Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

und nun?

Beitrag  wuschel am Do Mai 21, 2009 1:09 pm

Hallo Tino,

Anfang Juni habe ich Termine beim Heilpraktiker und bei der Frauenärztin. Es wäre echt supi, wenn Du noch ein paar meiner Fragen (s.o.) beantworten könntest.
"Spätestens am Sonntag gehe ich deine Geschichte nochmal komplett durch,und versuche mein Bild von deinem Problem zu verschärfen.Zu den NEM komme ich dann auch."

Ich weiß es ist mittlerweile viel... Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich gerade überhaupt nicht weiterkomme-. Wenn ich etwas mehr Klarheit hätte, könnte ich mir überlegen, was ich noch untersuchen lasse oder an Medis ausprobiere. Ich hoffe meine Fragerei nervt dich nicht zu sehr? Embarassed

Was meinst Du, wie lange ich Spiro noch ausprobieren soll. Bisher hat es noch keine Wirkung und meine Frauenärztin hat auch schon bedenklich die Stirn gerunzelt. Wie lange hat es bei Dir gedauert bis Du eine Wirkung gemerkt hast? Ich nehme es jezt seit einem halben Jahr. Die Dosierung von 150 seit 2 Monaten.
Evtl. müsste ich noch das andere a-Reduktase Enzym zügeln? Es gibt doch 2 Typen, oder?
Wenn Spiro normalerweise bei PCO hilft, liegt es bei mir evtl doch eher am Hashimoto? Oder daran, dass meine Haarfollikel zu viel Rezeptoren haben, oder so ähnlich?
Was hältst Du eigentlich von Flutamid?

Jetzt wünsche ich Dir erstmal einen hoffentlich sonnigen und schönen Feiertag sunny

LG Wuschel

wuschel

Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 09.01.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  tino am Mo Mai 25, 2009 12:09 am

wuschel schrieb:Hallo Tino,

Anfang Juni habe ich Termine beim Heilpraktiker und bei der Frauenärztin. Es wäre echt supi, wenn Du noch ein paar meiner Fragen (s.o.) beantworten könntest.
"Spätestens am Sonntag gehe ich deine Geschichte nochmal komplett durch,und versuche mein Bild von deinem Problem zu verschärfen.Zu den NEM komme ich dann auch."

Ich weiß es ist mittlerweile viel... Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich gerade überhaupt nicht weiterkomme-. Wenn ich etwas mehr Klarheit hätte, könnte ich mir überlegen, was ich noch untersuchen lasse oder an Medis ausprobiere. Ich hoffe meine Fragerei nervt dich nicht zu sehr? Embarassed

Was meinst Du, wie lange ich Spiro noch ausprobieren soll. Bisher hat es noch keine Wirkung und meine Frauenärztin hat auch schon bedenklich die Stirn gerunzelt. Wie lange hat es bei Dir gedauert bis Du eine Wirkung gemerkt hast? Ich nehme es jezt seit einem halben Jahr. Die Dosierung von 150 seit 2 Monaten.
Evtl. müsste ich noch das andere a-Reduktase Enzym zügeln? Es gibt doch 2 Typen, oder?
Wenn Spiro normalerweise bei PCO hilft, liegt es bei mir evtl doch eher am Hashimoto? Oder daran, dass meine Haarfollikel zu viel Rezeptoren haben, oder so ähnlich?
Was hältst Du eigentlich von Flutamid?

Jetzt wünsche ich Dir erstmal einen hoffentlich sonnigen und schönen Feiertag sunny

LG Wuschel


Hi

Ich hoffe meine Fragerei nervt dich nicht zu sehr?

Nein....gar nicht...ganz ehrlich.Kann nur passieren das ich mal etwas verspätet antworte,da ich z.z beruflich ziemlich stark eingespannt bin,bzw mich selbst etwas unter Druck setze.Ich bin sehr gerne hier....Haare sind mein Gebiet,und ich setze mich sehr gerne,auch im eigenen Interesse, mit Haarproblematik ausseinander. Je mehr ich dazulerne...umso besser ist es für mich.

Was meinst Du, wie lange ich Spiro noch ausprobieren soll. Bisher hat es noch keine Wirkung und meine Frauenärztin hat auch schon bedenklich die Stirn gerunzelt. Wie lange hat es bei Dir gedauert bis Du eine Wirkung gemerkt hast? Ich nehme es jezt seit einem halben Jahr. Die Dosierung von 150 seit 2 Monaten.

Ich würde das wie folgt beschreiben:Ich bin ein Mann,und habe mehr Androgene wie eine Frau.Ich habe vor c.a 6 Jahren mit Avodart UND Spiro angefangen,weil Finasterid nicht mehr richtig gewirkt hat,was sich an einer leichten Verschlechterung im GHE Bereich zeigte.Nach c.a 6 Monaten 0,5 mg Avodart und 200 mg Spiro,bekam ich im Sommer ein furchtbares Shedding(GEsamter Kopf-auch Seiten).Ich bin sicher das es an der Medikation lag.Ich zog die Behandlung trotzdem duch,und der HA sistierte im Winter gänzlichIch habe mein Haarbild bis heute(6 Jahre nach Teraphiebeginn Avo/Spiro),komplett halten können,muss aber dazu sagen das ich ja auch noch Antioxidantien/NEM einnehme.Nach einer neuen Studie:http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19352298?ordinalpos=1&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DefaultReportPanel.Pubmed_RVDocSum

Zitat:The less potent therapy with spironolactone only, a peripheral antiandrogen without hormone-suppressive effect, was effective in treating isolated alopecia in patients with normal androgens.


...hat es wieder mal bei frauen mit AGA gewirkt.

Ich habe leider noch keinen Volltext.

In der Regel kann es bis zu über ein Jahr dauern bis sich sichtbare Effekte zeigen.Trichoscan inc messen des Haarschaftdiameter vor und während der Teraphie wäre eigentlich empfehlenswert.Wirklich wirksam sind wohl nur 200 mg wenn es sich um eine MOnoteraphie handelt.150 mg geht gerade noch.


Evtl. müsste ich noch das andere a-Reduktase Enzym zügeln? Es gibt doch 2 Typen, oder?
Wenn Spiro normalerweise bei PCO hilft, liegt es bei mir evtl doch eher am Hashimoto? Oder daran, dass meine Haarfollikel zu viel Rezeptoren haben, oder so ähnlich?

Spiro blockt die Androgenrezeptoren in der peripherie.Ausserdem noch haarschädliches Aldosteron.Aber es ist eher ein schwach wirksames Antiandrogen,und sollte daher mit zumindest Finasterid kombiniert werden(gerade bei Problemen auf Rezeptorenebene,die man nie ganz ausschliessen kann).Der Vorteil ist hier,das Spiro keine Aromatisierung hemmt,und auch kein IGF-1.Spiro wirkt duch Rezeptorenblockade auch der 5-a-R-Typ-1 Aktivität entgegen....allerdings warscheinlich weniger effektiv wie z.b Dutasterid.

Flutamid bei nicht bestehender Hyperandrogenämie.....nein!Davon rate ich(auch aus gesundheitlichen Gruünden) ab....bezweifle auch das es dann was bringt.Ich kannte jemand dem es in solch einem Fall tatsächlich mehr geschadet hat.

so...jetzt schaue ich mir mal deine komplette Geschichte an.

bis gleich

tino

tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

ach so....

Beitrag  tino am Mo Mai 25, 2009 12:14 am

Meine Frage an Dich: gibt es Untersuchungen, die für mich sinnvoll wären, evtl. auch welche, die zeigen, ob z.B. Finasterid bei mir was bringen würde. (denke da an eine evtl. erhöhte 5a -Reduktase -Aktivität).
Wenn meine Haarfollikel extrem auf DHT reagieren- könnte man das auch irgendwie durch Untersuchungen herausfinden?


Hab ich vergessen das zu beantworten(?)....Sorry.

Genscreening auf Androgen Rezeptor-CAG-Repeat-Polymorphismus,sowie genetisch bedingte erhöhte 5-alpha-Reduktase Aktivität und Aromataserelevante Gentests.

Sollte da was nicht stimmen,kämen wir weiter.


LG

Tino

tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

NEM usw

Beitrag  tino am Mo Mai 25, 2009 1:08 am

Hi

Hast Du eigentlich mal was von Indole-3-CArbinol gehört. Hab das mal in einem amerikanischen PCO-Forum aufgeschnappt. Manche behaupten dort , es hilft gegen HA.)

Ich hab mal nachgelesen....ist irgend so ein Produkt das Glutathion anregen soll.Das tut NAC(ACC),auch,und zwar bestens!In der Tat hilft Glutathion,bzw das erhöhen des Glutathions,tatsächlich wirksam gegen die schädlichen Endfaktoren sämtlicher hormoneller und stressorenbedingter Trigger.Es antagonisiert nachweislich einen wichtigen haarfeindlichen Tumorsupreesor....und baut das Haarkeratin auf.Es macht nur haarfreundliche Dinge.Aber wie gesagt,...NAC,am besten noch kombiniert mit Selen ist schon absolut pro-Glutathion.


Gibt es denn was topisches (außer Minox?), das man unterstützend auf die Rübe schmieren kann? Meine Gyn hat mir Estradiolhaarwasser empfohlen. Was meinst Du?

Ich würde Minox bevorzugen....und wenn Estradiol,dann bitte nur 17-BETA-Estradiol.17-alpha-Estradiol ist wirkungslos!


Meinst Du bei mir ist das auch so eine Autoimmun- Geschichte? Evtl. liegt es dann gar nicht an männlichen Hormonen und DHT? (HAbe ja auch Hashimoto).
Und: Findest Du meinen Werte nicht auch total PCO-untypisch- irgendwie frage mich doch manchmal, ob diese Diagnose stimmt...


Das habe ich ja schon komentiert.....ich kann es dir nicht sicher beantworten....niemand kann das.


Jetzt noch ein par kleine Fagen zu NEMs:
meine Acetyl- Carnitins neigen sich dem Ende zu: sollte ich eine weitere Ladung bestellen oder ist das dieses Alcar, was Du meinst? Und was ist mit Alpha- Liponsäure?
Gelactat. ist das ein bestimmte Gelatinepräparat? Kann man auch einfach so Gelatine futtern (als Pulver?- hab Connections zu einem Gummibärchenfabrikant Smile)
Was ist mir Aminosäuren?

ALCAR ist Acetyl-L-Carnitin.Man muss es schon länger nehmen,wenn es wirken soll.Alpha-Lipolic Acid kannst du auch dazu nehmen wenn du magst.Auch das halte ich für unterstützend wirksam.Allerdings halte ich meine Standartempfehlungen nach wie vor für die besten NEM bei Haarerkrankungen.Ich würde dann schon Gelactat nehmen.....ich weiss nicht wie man.....Gummibärchengelatine dosieren soll,und kenne mich damit auch nicht aus.

Aminosäuren....einmal eine Ampulle Aminoblast Weider Forte vor dem Schlafengehen.


Eisen nehme ich schon eine Weile. Der Ferritinwert ist jetzt immerhin von ca. 24 auf 33 gestiegen- ich weiß, das ist immer noch zu wenig- aber immerhin gehts in die richtige Richtung.


Wir dürfen nicht vergessen,das dein gesamtes Problem,bzw AUCH das noch nicht anschlagen des Spiro,e.v nur am noch erniedrigten Ferritinspeicher liegen kann.Man sollte hier mal warten was passiert wenn das Serum Ferrtitin über 70 ist.Manche Frauen brauchen laut Rushton auch noch höhere Werte(120),um ein sistieren der "AGA" festzustellen.

Also....wenn Fragen dann bitte stellen...bin nie genervt,nur kann es wie gesagt passieren das ich nicht immer gleich antworten kann.

viele grüsse

tino

tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

nachtrag

Beitrag  tino am Mo Mai 25, 2009 1:19 am

Meinst Du bei mir ist das auch so eine Autoimmun- Geschichte? Evtl. liegt es dann gar nicht an männlichen Hormonen und DHT? (HAbe ja auch Hashimoto).
Und: Findest Du meinen Werte nicht auch total PCO-untypisch- irgendwie frage mich doch manchmal, ob diese Diagnose stimmt...



Das habe ich ja schon komentiert.....ich kann es dir nicht sicher beantworten....niemand kann das.

nochmal hierzu...weil ich mich ein wenig vertan habe,bzw ich glaube ich hatte da teilweise einen Beitrag an Gretchen im kopf als ich schrieb"Das habe ich ja schon komentiert".Etwas zu PCO-S ohne erhöhte Androgene hatte ich an dich geschrieben.


Aber macht nichts....das was ich Gretchen dazu geschrieben habe,gillt auch für dich,da ihr beide eine ähnliche im grossen und ganzen vergleichbare Problematik habt.

das hier meine ich...

Es gibt so viele Möglichkeiten.......z.b könnte der Autoimmunprozess,bzw seine Genetik sich mit einem ungünstigen Lebensalter gekreuzt haben,bzw mit einem Lebensalter,das mit einer ungünstigen hormonellen Veränderung einhergegangen ist.Dies könnte eine "AGA" zum Ausbruch gebracht haben?Die wäre "nicht" messbar,denn so etwas spielt sich zumindest sexualhormonbezogen oft nur auf Rezeptorenebene ab.

Die Zeit einer schlechten SD Einstellung kann den IGF-1 Spiegel senken.Auch dann würde eine z.b auch rezeptorenspezifische genetische Neigung zum weiblichen Haarausfall,durchbrechen.

Ist ein Haarfollikel einmal angegriffen,bleibt er wie z.b eine beginnende Schrumpfniere,oder ein schwaches Herz im Rahmen einer Herzinsuffizienz,für immer anfällig auf sämtliche Winde,also anfälliger wie gesundes Gewebe.

Sollten sich deine Haare in der von dir beschriebenen Zeit auch signifikant sichtbar gelichtet haben,sollte auch an ein autoimmunes Geschehen,bzw an eine Subform der Alopecia Areata gedacht werden.

Und schlussendlich kann es tatsächlich so sein das e.v nur(?) das stark erhöhte TSH,zumindest zu der starken Verschlechterung des Haarkleides beigtragen hat.Das ist natürlich ein sehr neues Thema in der Wissenschaft,welches wie du ja weisst,noch nicht an Probanden,sondern erstmal in Ex Vivo untersucht wurde.Und das Thema Hashimoto/AI-SD-Erkrankung und Haarausfall,wird von der Wissenschaft leider immer noch grandios stiefmütterlich behandelt.

Was ich annehme (wenn man Areata-Subtypen ausschlissen könnte)),ist das deine Haarfollikel momentan multifaktoriell empfindlich auf eigentlich alle bestehenden Stressoren reagieren.Das glaube ich vorallem weil ja trotz guter(?) Einstellung,keine Besserung eingetreten ist,bzw du ja aktuell eine Verschlechterung angibst.Ich habe im Hashiforum mal eine Umfrage gemacht(ich oder Peter glaube ich)....wo es darum ging wieviele Hashimotos bei guter Einstellung tatsächlich keinen HA mehr erleiden.Angeblich...einige,wenn....das so stimmte


viele grüsse

tino

tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  wuschel am Di Mai 26, 2009 9:49 pm

Hallo Tino!
Ganz lieben Dank für Deine ausführlichen Antworten!!

Es haben sich bei mir gleich wieder ein paar Fragezeichen aufgetan...

Aber es ist eher ein schwach wirksames Antiandrogen,und sollte daher mit zumindest Finasterid kombiniert werden(gerade bei Problemen auf Rezeptorenebene,die man nie ganz ausschliessen kann).
Was meinst Du mit Problemen auf Rezeptorenebene? Kann man das untersuchen? Bedeutet es dass die Testosteron bzw. DHT Rezeptoren in der Haut überreagieren oder so? Da ich ja niedrige TEstosteronwerte habe, wäre das ja wohl wahrscheinlich.

Und: diese Genscreenings- wo lässt man sowas machen und was kostet sowas?
Kann man dann eher feststellen woran der HA liegt und welche Medis wirken?

Welche Medikation empfiehlst Du mir? Spiro weiternehmen und hoffen, dass es was bringt oder die Kombi Fin/bzw.Dutasterid und 50 mg Spiro, wie Du ja oben auch schon mal vorgeschlagen hattest?
Ich möchte eigentlich das Testosteron nicht gänzlich unterdrücken- ein bisschen was brauch ich ja noch...

Wäre dir dankbar für einen weiteren Tip!

Ich wünsche Dir eine angenehme- nicht allzu stressige- Arbeitswoche!

Viele Grüße
Wuschel

wuschel

Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 09.01.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  tino am Mi Mai 27, 2009 2:22 am

Hi

Was meinst Du mit Problemen auf Rezeptorenebene? Kann man das untersuchen? Bedeutet es dass die Testosteron bzw. DHT Rezeptoren in der Haut überreagieren oder so? Da ich ja niedrige TEstosteronwerte habe, wäre das ja wohl wahrscheinlich.

Ja,das meine ich so.Wenn du überhaupt auf Androgene reagierst,bzw da nichts anderes genetisches dominiert,dann spielt sich das Androgenproblem am ehsten auf Rezeptorenebene ab.Etwas enzymatisches kann man glaube ich schon mal...ganz vorsichtig ausschliessen,oder weiter hinten einreihen,da deine Hormonwerte(Östrogen und DHT),nicht auffällig waren.Wäre da nämlich z.b eine hohe 5-alpha-R Aktivität vorhanden,wäre das DHT im Blut erhöht.


Und: diese Genscreenings- wo lässt man sowas machen und was kostet sowas?
Kann man dann eher feststellen woran der HA liegt und welche Medis wirken?

Hmmm....wenn sich z.b ein Androgenrezeptoren-Polymorphismus zeigen würde,dann könnte ich dir ziemlich sicher sagen das Finasterid und Dutasterid wirken werden.Eine der wichtigsten Ursachen(AGA ist eine polygene angelegenheit),wäre dann geklärt.Untersuchen kann so etwas z.b ein Institut für Humangenetik,oder auch ein Anti-Aging Arzt.Ich weiss nicht was es kostet(sind auch unterschiedliche Preise),kann mich aber informieren.Ich sag dir bescheid wenn ich mehr weiss.Diser AR-Polymorphismus sollte als erstes ausgeschlossen werden.



Welche Medikation empfiehlst Du mir? Spiro weiternehmen und hoffen, dass es was bringt oder die Kombi Fin/bzw.Dutasterid und 50 mg Spiro, wie Du ja oben auch schon mal vorgeschlagen hattest?
Ich möchte eigentlich das Testosteron nicht gänzlich unterdrücken- ein bisschen was brauch ich ja noch...

Villeicht setzt du erstmal 2,5 mg Finasterid zu den 150 mg Spiro an.Zeigt sich nach einigen Monaten Wirkung,könntest du die Spirodosis langsam verringern bis du auf z.b 70 oder 50 mg bist.Du könntest nach c.a einem Jahr auch Finasterid mit Dutasterid ersetzen,....vorausgesetzt Finasterid wirkt nicht zufriedenstellend.Oder du könntest von 2,5 mg Finasterid auf 5 mg hochdosieren.Du hast da einen grossen Spielraum was die Medikamente,bzw das Auswechseln und Dosieren betrifft.Dutasterid würde ich aber erst als letzte Waffe einsetzen.Das Testo wird so nicht hemmend beeinflusst...im Gegenteil.


Viele grüsse

tino

tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  wuschel am Mi Mai 27, 2009 9:50 pm

Hi Tino!

Danke für die weiteren Infos. Gibt es denn andere Merkmale an denen man diesen Polymorphismus bemerkt? Z.B. Hirsutismus oder so?
Ich werde diesen Heilpraktiker mal fragen, von dem ich oben was geschrieben habe, ob er das testen kann.

Sonst keine weiteren Fragen....für den Moment Wink

Liebe Grüße und eine unstressige Woche!

Wuschel

wuschel

Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 09.01.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  wuschel am Mi Jun 03, 2009 9:38 pm

Hallo Tino,

ich werde meine Frauenärztin wg. Finasterid fragen. Welche Argumente kann ich ihr liefern, die dafür sprechen?
Gibt es irgendwo eine Studie, die ich ihr zeigen könnte?

Viele Grüße
wuschel

wuschel

Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 09.01.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  tino am Do Jun 04, 2009 9:34 pm

wuschel schrieb:Hi Tino!

Danke für die weiteren Infos. Gibt es denn andere Merkmale an denen man diesen Polymorphismus bemerkt? Z.B. Hirsutismus oder so?
Ich werde diesen Heilpraktiker mal fragen, von dem ich oben was geschrieben habe, ob er das testen kann.

Sonst keine weiteren Fragen....für den Moment Wink

Liebe Grüße und eine unstressige Woche!

Wuschel


Hallo

Dieser Polymorphismus wurde zwar mehrfach bei Frauen mit PCO-S(solche die ja auch desöfetern an Hirsutismus leiden) festgestellt,aber es ist nicht unbedingt so das Trägerinnen dieser Genvariante zwangsläufig Hirsutismus zeigen müssen.Dies besagen andere Studien.Hirsutismus ist nicht nur androgenabhängig......manche Männer haben ja auch kaum Körperbehaaruing.


viele liebe Grüsse

Tino

tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  tino am Do Jun 04, 2009 9:40 pm

wuschel schrieb:Hallo Tino,

ich werde meine Frauenärztin wg. Finasterid fragen. Welche Argumente kann ich ihr liefern, die dafür sprechen?
Gibt es irgendwo eine Studie, die ich ihr zeigen könnte?

Viele Grüße
wuschel

Hi

Ein Argument wäre z.b das Nebenwirkungsprofil,welches sicherer wie das der Pille ist.Das falls es nicht zusammen mit der Pille eingenommen wird.Dann wären die Studien ebenso ein gutes Argument....insbesondere die Studie von Dr Trüeb,in welcher Finasterid selbst bei Androcur und Minoxidil-Vrrsagerinnen,signifikant Haarwuchs erzeugte.Und das selbst bei stark ausgeprägter und schon lange bestehender Alopezie.

Einige dieser Studien kann und darf ich hier nicht einkopieren(Copyright),da ich sie erworben habe,bzw sie auch nicht öffentlich verfügbar sind.Ich kann sie dir per Mail zuschicken,oder den Abstract hinweisend verlinken,so das sie sich die Ärztin selbst runterladen kann.Sie kann das sicher ohne dafür zahlen zu müssen.

viele grüsse

Tino

tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  wuschel am Fr Jun 05, 2009 5:45 pm

Hallo Tino,

ich war gerade bei meiner Frauenärztin. Sie hat keine Erfahrung mit Fin, scheint aber kooperativ zu sein , was das Verschreiben angeht. Sie möchte allerdings nähere Infos, auch das Nebenwirkungsprofil. Es wäre toll wenn Du mir die Studie zuschicken kannst. Meine mail-adresse schick ich dir per PN.
Gibt es denn nur die eine Studie?
Kennst Du denn auch persönlich Frauen, denen das geholfen hat?

Proscar ist ja ganz schön teuer und wird wohl nicht über Kassenrezept verschrieben, oder?
Vielleicht würde ja auch erstmal eine Dosis von 2,5mg reichen? Dann wärs nicht so arg teuer.

Ok,
vielen Dank erstmal!
Einen guten Start in ein relaxtes Wochenende

LG
Wuschel

wuschel

Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 09.01.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  Lara am Mi Jun 10, 2009 10:01 am

wuschel schrieb:
Proscar ist ja ganz schön teuer und wird wohl nicht über Kassenrezept verschrieben, oder?
Vielleicht würde ja auch erstmal eine Dosis von 2,5mg reichen? Dann wärs nicht so arg teuer.

Huhu!

Ich habe auch schonmal nach den Preisen geschaut... Es gibt Finasterid allerdings auch u.a. von Stada, das ist nicht so teuer. In einer Online-Apo 50 Tabletten mit 5mg Fin für unter 40€ und 100 Stück für ca 65€. Ich weiß nicht, ob ich das Angebot hier verlinken darf, sonst kann ich das auch gerne noch tun!

Beste Grüße,
Lara

Lara

Anzahl der Beiträge : 23
Anmeldedatum : 04.04.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  wuschel am Do Jun 11, 2009 9:41 pm

Hallo Lara,

vielen Dank für die Info! Ich werde mich mal schlau machen und die Internetapotheken durchstöbern.
Liebe Grüße
Wuschel

wuschel

Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 09.01.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Neu hier mit vielen haarigen Problemen

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 2:34 am


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten