Ab wann sollte man sich Sorgen machen?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ab wann sollte man sich Sorgen machen?

Beitrag  Katja am Fr Apr 11, 2008 12:35 pm

Hallo alle zusammen,

bin nun auch hier. Wahrscheinlich kennen mich viele schon.
Meine immer wieder auftauchende Frage ist: soll ich mir nun Sorgen machen oder nicht?

Dazu ist zu sagen, dass ich
1. mein ganzes Leben lang immer mal wieder Phasen verstärkten Haarausfalles hatte (wie viele genau, kann ich nicht sagen. Bin erst seit 2,5 Jahren hysterischer Zähler)
2. für eine Blondine doch sehr viele Haare habe
3. über die Zeit eigentlich keine Verschlechterung der Haardicke bemerken konnte (obwohl ich mir zu Haarausfallzeiten immer wieder einbilde, dass es jetzt doch dünner wird. Rein subjektiv natürlich. Aber vielleicht stimmt es ja auch. Dann müssen in den Zeiten ohne HA aber offensichtlich alle wieder nachgewachsen sein.
4. 36 Jahre alt bin, seit ca. 15 Jahren Neu-Eunonim (also Alti-Androgene Pille) einnehme und seit ca. 2 Jahren Euthyrox 75. Laut Doc habe ich keine Funktionsstörung sondern kriege die nur vorsorglich wegen meiner kalten Knoten. Hashi wurde ausgeschlossen.

Hatte vor 3 Jahren einen Snowboardunfall und habe nach 2 OPs starken Haarausfall bemerkt. Weil ich eh nix anderes zu tun hatte (war 16 Wochen zuhause), bin ich also zur Hautärztin getrabt. Die hat eine Trichogramm gemacht. Ergebnis: 18% telogen vorne, 6% hinten (soweit ich mich noch erinnere). Diagnose: AGA. Soll Regaine nehmen. Ich ins Internet, Ludwigbilder angeguckt, Foren gelesen: TOTALE HYSTERIE. Schlaflosigkeit, Alpträume, kein anderer Gedanke mehr. Angefangen, Haare zu zählen. Viel mehr als 100 beim Waschen. Regaine angefangen. Shedding gehabt, vorbei gewesen, besser geworden (wärend der ganzen Zeit keine sichtbare Veränderung des Haarstatus), ca. 1 Jahr Ruhe gehabt. Dann immer wieder Sheddingphasen im Frühjahr oder/und Herbst. Immer wieder Panik.

Nun bin ich also schon 2,5 Jahre in diesem Zirkus dabei. Meine Freunde, Friseur, Ärzte, Professor in Erlangen sagen mir natürlich alle, ich bin nicht ganz dicht, hätte doch dicke Haare. Andere Leute würden sich glücklich schätzen.

Es bleibt aber immer die Angst. Manchmal kann ich super damit umgehen, manchmal weniger. In HA-freigen Zeiten geht es mir super. Bei HA nicht so doll (wie zum Beispiel momentan). Suche dann nach allen möglichen Ursachen, kann aber in der Regel nix finden. Die Angst ist eigentlich nur, dass das Shedden nicht mehr aufhören will.

Ist mir noch zu helfen?

Viele Grüße,
Katja

Katja

Anzahl der Beiträge : 4
Anmeldedatum : 11.04.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ab wann sollte man sich Sorgen machen?

Beitrag  Gaby69 am Fr Apr 11, 2008 1:21 pm

Hi Katja


Bin 38 und hab eigentlich auch noch kein wirklich dünneres Haar insgesamt bemerkt obwohl mehr als 100 Haare am Tag.Ich nehme übrigens die Valette.Im Sommer natürlich mehr,bis zu 400 Haare manchmal.Ich glaube eigentlich nicht das wir uns in unserem Alter ernsthaft Sorgen wegen viel zu dünneren Haaren machen müssen.Hätten wir die Veranlagung dazu, dann wäre das sicher schon jetzt sichtbar.


LG Gaby69

Gaby69

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Scheiß Diagnose

Beitrag  Katja am Fr Apr 11, 2008 1:27 pm

Hi Gaby,

das ist ja der Witz. Ich habe jahrelang problemlos damit gelebt, immer mal wieder fiese HA Schübe zu haben. Und dann diese Diagnose und schon macht mich etwas panisch, das ich eigentlich schon lange kenne.
Mir fällt auch auf, dass in der Pillenpause (also in der Woche, in der ich die Pille nicht nehme) insgesamt weniger Haare ausfallen. In der Woche vorher (Neo ist zweiphasig. In der zweiten Phase fast doppelt so hoch dosiert) fallen immer mehr.
Traue mich aber nicht, die Pille abzusetzen. Nehme sie schon so lange, fühle mich gut dabei und bisher ist ja auch alles gut gegangen...

Katja

Anzahl der Beiträge : 4
Anmeldedatum : 11.04.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

der Arzt...

Beitrag  tino am Fr Apr 11, 2008 7:51 pm

Hallo Katja....ein neues Schäflein,Wilkommen Very Happy


18% telogen vorne, 6% hinten (soweit ich mich noch erinnere). Diagnose: AGA.


...der Arzt hat dir Angst gemacht.Bei Diagnose AGA denkt Frau direkt an Androgene....bzw an die männliche Glatzenbildung.18% Telogen ist völlig unterschwellig.Sowas sagt keine AGA aus...bzw ein Trichogramm sowiso nicht.Es kann dir ja nicht in die Gene schauen.

Man muss das in deinem Falle so sehen.

Villeicht gibt es Frauen die täglich,oder Schubweise weniger Haare verlieren wie z.b Katja.Genetisch ist ja alles.Anders gesagt...jeder hat seine individuelle Genetik.Diese beeinflusst natürlich auch das einzigartige Informationsmerkmal Haar,das vieles wiederspiegelt.Es spiegelt bezogen auf die Physis die Gesundheit,das Alter,die Laune,und auch die Genetik wieder.AGA ist eine Form der Alopezie,die mit einer sichtbaren Lichtung einhergeht.Inwiefern da Androgene eine Rolle spielen,ist fraglich.Bzw.....ich glaube das nichtmals 40% der AGA Diagnosen bei Frauen androgenabhängig sind.Gene ja,....aber eher Gene die auch Fraun mit gesundem Haar besitzen.Die weibliche Sexualität schützt eigentlich vor starkem Haarverlust.Kommen Trigger mit ins Spiel,haben es die Gene natürlich einfach.In deinem Fall könnte die OP etwas eingeleitet haben....das Narkosemittel und der Operationsstress.Der Stress ist geblieben,und die Schilddrüse funktioniert nicht ganz richtig.Dann hat man bei Katja noch einen ständig abfallenden Ferritinwert gefunden.Der sollte schon konstant bei 70 gehalten werden....mindestens.Das Eisen selbst ist ja auch nicht soooo hoch.


Ich denke mit ein wenig Vorsicht was Schilddrüsenhormondosierung betrifft,sowie konstantem Idealferritin,und spezifischer Nahrungsergänzung die nicht nur aus Schüsslersalzen und Zink besteht,wirst du sicher schon bald wieder zufrieden mit deinen Haaren sein.


Also das hier...http://www.orthomol.de/Produkte/Cardio/Granulat.asp?PageStyle=ZussAllgemein


ist aber Jod drin....ich muss nochmal mit dem Hersteller sprechen.


finde ich z.b sehr gut.Da braucht man nicht alles einzeln zu kaufen....und ist so auch billiger.Nur das Acetylcystein würde ich nochmal um 1700 mg tgl aufstocken.Zumindest für c.a 6 Monate sollte das NAC so hoch dosiert genommen werden.Es lifert dem Haarfollikel Glutathion,und das schützt ihn vor allen Winden.Es schützt auch andere Organe....z.b die Leber,und verzögert den Alterungsprozess.


Was die Ursachen,oder Trigger betrifft....so kann hier nur eine komplette Vitalstoffanalyse Aufschluss bringen.Ich nehme an das die Sexualhormone ok sind?


Soviel Sorgen musst du dir nicht machen Katja Smile

Nimmst du das Regaine noch?


viele Grüsse

Tino

tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Regaine

Beitrag  Katja am Mo Apr 14, 2008 12:34 pm

...ja, nehme ich noch, Tino.
Ob es mir etwas bringt, kann ich aber nicht sagen.
Habe damals damit angefangen, als ich nach diesen OPs und der Diagnose schlicht und ergreifend panisch war. Irgendwas musste ich machen, um meinen Seelenfrieden zurück zu bekommen. Daher also Regaine. Ein anderer Arzt hatte mir noch Mesotherapie vorgeschlagen. Da habe ich dann mal einen Infoabend besucht. Habe mir lauter Leute mit extem dünnem Haar angeschaut und beschlossen, dass das ja nun doch noch nicht sein muss. Wurde auch strafend angeschielt. So mit diesem "was will die denn hier" Ausdruck. Habe ich mich selber aber auch gefragt.
Die Sache ist ja doch ganz schön teuer. Mir wurden Kosten von ca. 400 Euro gegeben. Wow!
Also immer noch Regaine. Vertrage es gut. Kann mich nicht beschweren. Und problematisch aufzutragen ist es überhaupt nicht.

Eisen also. Im Moment nehme ich nur diese Schüssler Salze. Dann werde ich wohl mal auf Tabletten umsteigen. Hatte ich vorletztes Jahr schon einmal gemacht. Ging schon. Muss nur aufpassen, wann ich das ganze Zeug nehme. Morgens Schilddrüsenhormone + Folsäure 800 + B-Vitamine. Abends Pille. Irgendwann muss dann noch das Eisen rein. Kriege ich schon irgendwie hin.

Jod könnte wirklich problematisch sein. Weil ich ja schon Euthyrox nehme. Habe morgen aber sowieso Termin beim Radiologen. Mal sehen, was der dazu sagt.

Danke nochmal für eure Hilfe,
die Katja

Katja

Anzahl der Beiträge : 4
Anmeldedatum : 11.04.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ab wann sollte man sich Sorgen machen?

Beitrag  tino am Sa Apr 19, 2008 9:42 pm

Hallo Katja


Die Sache ist ja doch ganz schön teuer. Mir wurden Kosten von ca. 400 Euro gegeben. Wow!
Also immer noch Regaine. Vertrage es gut. Kann mich nicht beschweren. Und problematisch aufzutragen ist es überhaupt nicht.


Ich bin auch skeptisch was die Mesotherapie betrifft.Das wurde hier diskutiert....und ich bin zu dem Entschluss gekommen,das man die Therapie ja im Prinzip ein ganzes Leben lang anwenden müsste.Das wären hohe Kosten....und unklar ist auch ob die überhaupt,und oder durchgehend wirkt.Studien habe ich dazu nämlich nicht.


Ein süsses und freches Avatar.....das Kätzchen Very Happy


viele grüsse

Tino

tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

süß?

Beitrag  Katja am Mo Apr 21, 2008 3:05 pm

Also süß weiß ich nicht. Das ist die böse Disney "Cheshire Cat". Heißt auf Deutsch glaube ich Grinsekatze. Aus Alice im Wunderland.

Katja

Anzahl der Beiträge : 4
Anmeldedatum : 11.04.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ab wann sollte man sich Sorgen machen?

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 2:33 am


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten