Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Di März 11, 2008 11:50 am

Hallo zusammen.

camerlenga mein Name, das Problem meine Haare. Wink

Bin durch das ht-mb-Forum hier hergeraten, hatte da mein Problem geschildert und dann gab mir jemand den Link dieses Forums.

Hoffe, ich bin hier richtig, da es sich bei mir nicht um HaarAUSFALL dreht...

Tägliche Haarwäsche, da morgens meine Haare derb schlickig strähnig ausschauen seit einigen Monaten.

Habe Hashimoto Thyreoiditis, entzündliche Schilddrüsenerkrankung. Wüsste aber nicht, wie ich meine Schlickhaare damit in Verbindung bringen sollte und bin gut eingestellt, was meine Schilddr.hormone angeht.

Nach dem Haarewaschen (und dem anschließenden Fönen) gehts vlt. 30 Min. gut. Ob ich sie nun lange luftrocknen lasse und nur kurz föhne oder recht flugs föhne, ganz gleich.

Es beginnt im Nacken auszusträhnen, später folgt die "Stirnbehaarung", der Pony. Wenn ich durchkämme, solang es noch nicht stark aussträhnt, siehts dann erstmal wieder normal aus, wenn ich stundenlang mit den gesträhnten Haaren rumlaufe, bringt durchkämmen nix mehr. Will ich mir dann frustriert nen Pferdeschwanz machen, sieht man am Deckhaar am Hinterhaupt und auch dem, was aus dem Haargummi hervorlugt, strähnige Partien, die sich wie "Platten" teilen.

Meine Kopfhaut ist allerdings alles andere als fettig. Der Annahme war ich anfangs und benutzte Birkenwasser sowie Shampoo gegen fettiges Haar (silikonölfrei) - brachte nix.

Mittlerweile habe ich...

... das Haarspray gewechselt,
... das Shampoo gewechselt von normalem silikonölfreien auf Bioshampoo,
... Haarschaum ganz weggelassen,
... es mit - silikonölfreien - Kuren versucht,
... die Haarfärbung gewechselt (ich färbe seit Jaaaahren in ca. 8 Wochen Abstand und davon seit 1,5 Jahren vor dem Wechsel ein und dieselbe Färbung),
... ganz auf Haarspray verzichtet ne zeitlang.

etc. pp. Sad

Ich creme im Nacken nicht, also kann es daher nicht kommen, auch wenn ich mir das Gesicht eincreme, nehme ich einen Haarreifen, damit ich die Haare nicht mit eincreme.

Meine Friseurin des Vertrauens weiß langsam net mehr weiter, wir sind vor ein paar Tagen alle möglichen Ursachen, die uns einfielen, nochmal durchgegangen, Fehlanzeige. Auch mein Internist, der mich schilddrüsentechnisch behandelt, wusste dazu nix zu sagen.

Meine Haare sind eher leicht trockener Natur und damit mein ich nicht "sie waren immer trocken", sie sind es jetzt.


Klar, es ist Schalwetter, aber auch, wenn ich, wenns warm genug ist oder halt mal nen Tag nicht rausgehe, auf nen Schal oder sonstige Stressoren für den Nackenpart verzichte, das Aussträhnen geschieht genau so fix und intensiv wie mit Schal...


Kennt das jemand von euch? Wovon kommt das? Kann man dagegen etwas unternehmen und wenn, was?

Das macht richtig frustig, weil es echt schon nach rd. 30 Minuten so aussieht, als würde ich es mit der Körperpflege nicht so genau nehmen. No

Frustrierte Grüße,
camerlenga
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  tino am Di März 11, 2008 3:34 pm

camerlenga schrieb:Hallo zusammen.

camerlenga mein Name, das Problem meine Haare. Wink

Bin durch das ht-mb-Forum hier hergeraten, hatte da mein Problem geschildert und dann gab mir jemand den Link dieses Forums.

Hoffe, ich bin hier richtig, da es sich bei mir nicht um HaarAUSFALL dreht...

Tägliche Haarwäsche, da morgens meine Haare derb schlickig strähnig ausschauen seit einigen Monaten.

Habe Hashimoto Thyreoiditis, entzündliche Schilddrüsenerkrankung. Wüsste aber nicht, wie ich meine Schlickhaare damit in Verbindung bringen sollte und bin gut eingestellt, was meine Schilddr.hormone angeht.

Nach dem Haarewaschen (und dem anschließenden Fönen) gehts vlt. 30 Min. gut. Ob ich sie nun lange luftrocknen lasse und nur kurz föhne oder recht flugs föhne, ganz gleich.

Es beginnt im Nacken auszusträhnen, später folgt die "Stirnbehaarung", der Pony. Wenn ich durchkämme, solang es noch nicht stark aussträhnt, siehts dann erstmal wieder normal aus, wenn ich stundenlang mit den gesträhnten Haaren rumlaufe, bringt durchkämmen nix mehr. Will ich mir dann frustriert nen Pferdeschwanz machen, sieht man am Deckhaar am Hinterhaupt und auch dem, was aus dem Haargummi hervorlugt, strähnige Partien, die sich wie "Platten" teilen.

Meine Kopfhaut ist allerdings alles andere als fettig. Der Annahme war ich anfangs und benutzte Birkenwasser sowie Shampoo gegen fettiges Haar (silikonölfrei) - brachte nix.

Mittlerweile habe ich...

... das Haarspray gewechselt,
... das Shampoo gewechselt von normalem silikonölfreien auf Bioshampoo,
... Haarschaum ganz weggelassen,
... es mit - silikonölfreien - Kuren versucht,
... die Haarfärbung gewechselt (ich färbe seit Jaaaahren in ca. 8 Wochen Abstand und davon seit 1,5 Jahren vor dem Wechsel ein und dieselbe Färbung),
... ganz auf Haarspray verzichtet ne zeitlang.

etc. pp. Sad

Ich creme im Nacken nicht, also kann es daher nicht kommen, auch wenn ich mir das Gesicht eincreme, nehme ich einen Haarreifen, damit ich die Haare nicht mit eincreme.

Meine Friseurin des Vertrauens weiß langsam net mehr weiter, wir sind vor ein paar Tagen alle möglichen Ursachen, die uns einfielen, nochmal durchgegangen, Fehlanzeige. Auch mein Internist, der mich schilddrüsentechnisch behandelt, wusste dazu nix zu sagen.

Meine Haare sind eher leicht trockener Natur und damit mein ich nicht "sie waren immer trocken", sie sind es jetzt.


Klar, es ist Schalwetter, aber auch, wenn ich, wenns warm genug ist oder halt mal nen Tag nicht rausgehe, auf nen Schal oder sonstige Stressoren für den Nackenpart verzichte, das Aussträhnen geschieht genau so fix und intensiv wie mit Schal...


Kennt das jemand von euch? Wovon kommt das? Kann man dagegen etwas unternehmen und wenn, was?

Das macht richtig frustig, weil es echt schon nach rd. 30 Minuten so aussieht, als würde ich es mit der Körperpflege nicht so genau nehmen. No

Frustrierte Grüße,
camerlenga


Hallo Carmelenga


Ich frage zur Sicherheit nochmal ob tatsächlich kein verstärkter täglicher Haarwechsel bemerkt wird?´


In der Tat kann sich das Haarbild auch ohne das Haarausfall besteht,insofern verändern,das die Frisur und das Gesamtbild dadurch beeinträchtigt wird.Z.b berichten immer wieder Frauen in der zweiten Zyklushälfte Ausgesträhnte und fettig wirkende Haare.Auch Menschen die ein paar Tage unter starkem Stress stehen berichten dieses Phänomän.Bei mir selbst kommt so etwas z.b dann vor,wenn ich nicht gut schlafe.Aber auch unter Stress,oder wenn ich Sport zu stressig betreibe.Verantwortlich dafür sind am ehsten hormonelle,und gesamtsystemische Dysregulatonen,saisonale Einflüsse,Erkrankungen,sowie in bestimmten Situationen auch Mängel.Bekannt ist auch das Mineralstoffmangel das Haar hängend wirken lässt.In der Nähe des Haarfollikels befindet sich auch ein sogenannter Aufrichtmuskel.Seine Funktion kann sehr warscheinlich durch obengenannte Faktoren ungünstig beeinflüsst werden.Wenn sich z.b ein Mensch in einer Gefahrensituation befindet,wird dieser Muskel über neurohormonale Aktivitäten in seiner Aktivität verstärkt,und das Haar richtet sich individuell merklich auf.Bei Tieren ist es ähnlich.....es soll in z.b Kampfsituationen imposanter wirken lassen.

Das wäre der eine Teil der Geschichte.

Die obengenannten Faktoren,können natürlich auch nachwachsendes Haar kraftloser wachsen lassen.Das würde dann auch das Gesamtbild verändern.D.h das gesamte Haar würde dann an weniger voluminös wirken.Natürlich kann sich auch die Talgdrüsenaktivität durch obengenannte Faktoren verändern.Damit meine ich all die genannten Faktoren,und nicht nur die Sexualhormone.Es muss nicht so sein das eine merklich fettige Kopfhaut diagnostizierbar ist.Das Ausmass kann so gering sein,das sich Fett nur abgelegt am Haar selbst zeigt.


Da du an einer Autoimmunerkrankung leidest,gehe ich davon aus,das dies ein erstes haarbezogenes Anzeichen dafür ist,das nun die Kopfhaut unter der multifaktoriellen systemischen Dysregulation leidet.Bei Hashimoto sollte man ja nicht nur die Schilddrüsenhormone korrigieren,sondern auch den Antioxidantienstatus-abhängig und auch unabhängig von tatsächlichen Mängeln.Es besteht da nämlich noch unbehandelter oxidativer Stress im System,der den gesamten Organismus inklusive der Haut durcheinanderbringen kann.Emotionaler Stress verstärkt das ganze.

Wurden schon mal Mängel festgestellt,bzw wurde da überhaupt schonmal untersucht?Und was ist mit Sexualhormonen?Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse können durchaus mit sexualhormonellen Störungen und oder Schwankungen korrelieren.



Viele Grüsse

Tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

@Carmerlenga

Beitrag  Meike am Di März 11, 2008 5:12 pm

hi

ich hatte auch mal nen vitaminmangel, und dadurch stumpfe strähnige Haare bekommen.ist dann durch vitamintabletten besser geworden.stress hatte ich damals aber auch.


hier ein paar links


http://www.medizin-welt.info/krankheitszeichen/signale.asp?ID=2



http://mobile.medizin-welt.info/aktuell.asp?newsID=83



Stumpfe Haare sind oft ein Zeichen für langanhaltenden Streß, Arbeitsüberlastung, Vitaminmangel. Lippenherpes und Gürtelrose deuten auf ein geschwächtes Immunsystem hin. Hohe Streßbelastung und Alkoholmißbrauch können zu einer Lichtdermatose führen mit starkem Haarwuchs im Gesicht. Damit verbunden sind häufig Bauchkoliken, Übelkeit und Erbrechen, Fieber, Herzrhythmusstörungen, erhöhter Blutdruck aber auch psychische und neurologische Veränderungen wie etwa Lähmungen oder Krämpfe.



http://www.espace.ch/artikel_438643.html

Haarausfall und Veränderungen der Haarqualität gehen auf einen Mangel an Vitaminen, essenziellen Fettsäuren, Mineralien und Aminosäuren zurück», so Pelivani. Vor allem B-Vitamine sollten mit der Nahrung zugeführt werden, denn sie sind unerlässlich für gesundes Haarwachstum. Auch Zink und Biotin (Vitamin H), notfalls in Form von Tabletten, sind gut, da sie an der Bildung von Keratin und Kollagen beteiligt sind. Helfen auch die beliebten Schüssler-Salze? Dazu meint Pelivani:

lg Meike
avatar
Meike

Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

nachtrag

Beitrag  tino am Di März 11, 2008 5:33 pm

Hallo Carmelenga


Ich habe mir deine Werte im Profil bei ht/mb angesehen.

Zitat:Ferritin 32 µg/l [15-150]
Folsäure 4.6 µg/l [3.8-16]

Empfohlen seitens Labor: Bestimmung von Homocystein.

Vitamin B12 203 ng/l [200-950]

Empfohlen seitens Labor: Suche nach Parietalzell- und Intrinsicfaktor-Auto-Ak sowie Bestimmung von Gastrin und Homocystein.


Ja...das Ferritin ist z.b schon mal total suboptimal,und damit ungünstig für die Haarqualität.

Auch ich halte eine Messung des Homocysteinspiegels für angebracht.Ist er zu hoch,kann sich das auch ungünstig auf die Haarqualität auswirken.Natürlich auch auf den Autoimmunprozess.Was ist mit dem Intrinsicfactor(AI-Gastritis)?


viele Grüsse

Tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Dankedankedanke...

Beitrag  camerlenga am Di März 11, 2008 5:46 pm

Ein DICKES Danke! für eure ausführlichen + informativen Antworten, ihr habt euch ja echt Arbeit gemacht!!! Shocked

Ich meld mich nachher antwortend, hab hier noch zu schaffen!
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Mi März 12, 2008 12:22 am

Huhu Tino.

tino schrieb:Ich frage zur Sicherheit nochmal ob tatsächlich kein verstärkter täglicher Haarwechsel bemerkt wird?
Nein, der hat sich vor Kurzem eingestellt, seitdem sich meine Steigerung des Schilddrüsen-Präparats (L-Thyroxin) auch anderweitig positiv bemerkbar macht.

Davor hatte ich aber i.d. Tat meiner Meinung nach massiven Haarausfall, aber nicht an bestimmten Stellen, also kreisrund o.ä..

tino schrieb:In der Tat kann sich das Haarbild auch ohne das Haarausfall besteht,insofern verändern,das die Frisur und das Gesamtbild dadurch beeinträchtigt wird.Z.b berichten immer wieder Frauen in der zweiten Zyklushälfte Ausgesträhnte und fettig wirkende Haare.
Ist bei mir definitiv permanent, nicht zyklusabhängig.

tino schrieb:
Auch Menschen die ein paar Tage unter starkem Stress stehen berichten dieses Phänomän.Bei mir selbst kommt so etwas z.b dann vor,wenn ich nicht gut schlafe.Aber auch unter Stress,oder wenn ich Sport zu stressig betreibe.
Mh, ich steh permanent unter Stress allein durch meine spinnerte Schilddrüse. Kaum gibt die endlich mal Ruhe, spinnt mein Magen rum, Verdacht auf Helicobacter pylori zum einen, Vit.B12 niedrig zum anderen. Bei letzterem vermutete der Internist, der mich zur Magenspiegelung geschickt hat, dass mein Magen (?) evtl. das B12 nicht ausreichend verarbeiten/aufnehmen kann, wäre dann glaube ich eine perniziöse Anämie... Ergebnisse stehen aus, war gestern bei der Spiegelung.

tino schrieb:
Die obengenannten Faktoren,können natürlich auch nachwachsendes Haar kraftloser wachsen lassen.Das würde dann auch das Gesamtbild verändern.D.h das gesamte Haar würde dann an weniger voluminös wirken.
Hatte noch nie wirklich voluminöses Haar *seufz*

tino schrieb:Es muss nicht so sein das eine merklich fettige Kopfhaut diagnostizierbar ist.Das Ausmass kann so gering sein,das sich Fett nur abgelegt am Haar selbst zeigt.
EHRLICH???! Wie geht DASS denn????? Shocked Mh, ich merke nur beim Reingreifen null Fettigkeit, trocken eher.

tino schrieb:
Da du an einer Autoimmunerkrankung leidest,gehe ich davon aus,das dies ein erstes haarbezogenes Anzeichen dafür ist,das nun die Kopfhaut unter der multifaktoriellen systemischen Dysregulation leidet.Bei Hashimoto sollte man ja nicht nur die Schilddrüsenhormone korrigieren,sondern auch den Antioxidantienstatus-abhängig und auch unabhängig von tatsächlichen Mängeln.
Noch nie von gehört! Suspect Vit.C und Vit.E habe ich grad gelesen, als ich fix gegoogelt habe, hat aber bei mir noch nie jmd. erwähnt geschweige denn geprüft. Mein Internist meinte nur, dass man alle Nährstoff-Blutchecks, bis auf die 3, die er hat prüfen lassen, selber zahlen muss und dass das u. Umständen seeeehr teuer wäre... Question

tino schrieb:Es besteht da nämlich noch unbehandelter oxidativer Stress im System,der den gesamten Organismus inklusive der Haut durcheinanderbringen kann.Emotionaler Stress verstärkt das ganze.
Na, wie gesagt, mit Stress kann ich dienen. Sad

tino schrieb:Wurden schon mal Mängel festgestellt,bzw wurde da überhaupt schonmal untersucht?Und was ist mit Sexualhormonen?Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse können durchaus mit sexualhormonellen Störungen und oder Schwankungen korrelieren.
Vit. B12, Ferritin, Folsäure. Allesamt niedrig i.d. Norm, hattest du dir ja inzwischen schon gefischt. *staun*
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Mi März 12, 2008 12:33 am

huhu meike. Smile

Meike schrieb:ich hatte auch mal nen vitaminmangel, und dadurch stumpfe strähnige Haare bekommen.ist dann durch vitamintabletten besser geworden.stress hatte ich damals aber auch.

hab ja keine stumpfen haare. nicht enorm trocken, aber eben spürbar trocken, dennoch recht gepflegt + glänzend ausschauend. auch am restl. kopf, wenn die strähneritis im nacken und später am pony einsetzt... Sad
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  tino am Mi März 12, 2008 12:40 am

Huhu Carmerlenga(hoffentlich richtig geschrieben Smile )


Also hattest du eine lokale Alopecia Areata.Das wäre dann kreisrunder Haarausfall.


Sieh mal....es ist so das du Mängel hast.Tatsächlich nachgewiesene Mängel.Und es kann davon ausgegangen werden,das noch mehr Mängel bestehen.Das mit dem ZYKLUS,war nur ein Beispiel,welches dir verständlich machen sollte das innere Einflüsse,das Haarbild verändern können.Ich glaube das dein Problem von innen kommt!Bzw du hast einen Autoimmunprozess im Körper,und der hat schon an mehreren Orten etwas angerichtet.Wenn dein Haarausfall tasächlich eine Alopecia Areata war,und nicht diffuser Haarausfall(?),dann hat der Autoimmunprozess ja schon an "drei"(?) Stellen zugeschlagen.Intrinsic Factor(Autoimmungastritis,bzw verdacht auf),Hashimoto,und Alopecia Areata(Kreisrunder HA)?


So ein Autoimmunprozess erzeugt viele schädliche Stoffewechselprodukte.Deshalb empfehlen viele Hashimoto Spezialisten ja auch Antioxidantien neben der Thyroxin-Therapie.Diese schädlichen Stoffwechselprodukte stören das Haarbild bei dir.Ich denke nicht das es am Wetter oder an falscher Pflege liegt.Letzteres konntest du ja selbst schon ausschliessen.

Ich glaube das sich dein nicht haarausfallbezogenes Haarproblem wieder zum normalen wendet,wenn die Mängel beseitigt sind,und der Antioxidantienstatus verbessert wurde.Das alles auch im Sinne der Gesundheit an sich.Das Haar ist fast immer ein erster Signalgeber.Der Stress sollte natürlich auch insofern vermieden werden,wie es dir möglich ist.

Ja,einige Tests muss man selbst bezahlen.Ich denke das so eine umfangreiche Analyse gerade in jungen Jahren eine Absicherung fürs ganze Leben ist.


viele Grüsse

Tino


Zuletzt von tino am Mi März 12, 2008 12:42 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : carmerlenga mit C korrigiert:-))
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

nachtrag...

Beitrag  tino am Mi März 12, 2008 12:45 am

Davor hatte ich aber i.d. Tat meiner Meinung nach massiven Haarausfall, aber nicht an bestimmten Stellen, also kreisrund o.ä..


So jetzt habe ich es richtig verstanden.Also KEINEN kreisrunden HA sondern warscheilich diffus.


Dann bitte alles überlesen was ich b.z Alopecia Areata und Autoimmunprozess an drei Stellen geschrieben habe Smile

Ich bitte um Verzeihung für meine Schussligkeit Smile



gruss tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

nachtrag 2

Beitrag  tino am Mi März 12, 2008 12:48 am

EHRLICH???! Wie geht DASS denn????? Mh, ich merke nur beim Reingreifen null Fettigkeit, trocken eher.

Manchmal ist es schon so,das die Haare leicht fettig wirken,die Kopfhaut selbst aber nicht.Dann ist davon auszugehen,das die Kopfhaut nur phasenweise fettet,und die Haare durch Ablagerungen fettig wirken....also sowas wie verlagertes Restfett.
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Mi März 12, 2008 12:58 am

tino schrieb:Ich habe mir deine Werte im Profil bei ht/mb angesehen.
Danke nochmal! Kehr, machst DU dir ne Arbeit!!!

tino schrieb:Ja...das Ferritin ist z.b schon mal total suboptimal,und damit ungünstig für die Haarqualität.
Hab mir gestern für den Anfang erst einmal ein Präparat geholt, in dem Eisen, Folsäure und Vit.B12 in Kombi enthalten sind, leider auch wieder Vit.C, wie in so vielen Nahrungsergänzungsmitteln. Die 3 Nährstoffe einzeln hab ich net gefunden i.d. Drogerie. Suspect

tino schrieb:
Auch ich halte eine Messung des Homocysteinspiegels für angebracht.Ist er zu hoch,kann sich das auch ungünstig auf die Haarqualität auswirken.Natürlich auch auf den Autoimmunprozess.Was ist mit dem Intrinsicfactor(AI-Gastritis)?
Wurde alles bislang noch nicht überprüft. Ab nächster Woche ist meine Hausarzt-/Internistenpraxis erst einmal für 2 Wochen im Urlaub, am Besten, ich ruf vorher noch mal an + mach mir nen Blutabzapftermin direkt nach deren Urlaub!

Mh, hab grad mal gegoogelt, bin bei Wikipedia auf den Schilling-Test (Aufnahme von Vit.B12 im Dünndarm) gestoßen. Dort steht an mögl. Ursachen für die mangelnde B12-Aufnahme dazu:

http://de.wikipedia.org/wiki/Schilling-Test schrieb:
Wenn die Funktionsfähigkeit des Dünndarms beeinträchtigt ist (Malabsorption), ist die Fraktion ebenfalls vermindert. Ein erneuter Test mit Intrinsic-Faktor zeigt kein anderes Ergebnis.
Mh, reguläre Darmspiegelung im Herbst 2007 war ergebnislos bis auf 1 harmlosen Polypen, der abgetragen wurde.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schilling-Test schrieb:
Auch eine Überwucherung des Dünndarms mit Bakterien kann zu einer Verminderung der Fraktion führen, da auch Bakterien Vitamin B12 aufnehmen können.
Käme sowas bei einer Darmspiegelung raus???
http://de.wikipedia.org/wiki/Schilling-Test schrieb:
Eine Niereninsuffizienz kann die Ausscheidung von Vitamin B12 verzögern.
Bei mir wurde bislang auf NEBENniereninsuffizienz gecheckt, negativ. Aber NIERENinsuffizienz? Suspect

NACHT ZUSAMMEN + DANKE NOCHMAL an euch beide!
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  tino am Mi März 12, 2008 1:09 am

camerlenga schrieb:
tino schrieb:Ich habe mir deine Werte im Profil bei ht/mb angesehen.
Danke nochmal! Kehr, machst DU dir ne Arbeit!!!

tino schrieb:Ja...das Ferritin ist z.b schon mal total suboptimal,und damit ungünstig für die Haarqualität.
Hab mir gestern für den Anfang erst einmal ein Präparat geholt, in dem Eisen, Folsäure und Vit.B12 in Kombi enthalten sind, leider auch wieder Vit.C, wie in so vielen Nahrungsergänzungsmitteln. Die 3 Nährstoffe einzeln hab ich net gefunden i.d. Drogerie. Suspect

tino schrieb:
Auch ich halte eine Messung des Homocysteinspiegels für angebracht.Ist er zu hoch,kann sich das auch ungünstig auf die Haarqualität auswirken.Natürlich auch auf den Autoimmunprozess.Was ist mit dem Intrinsicfactor(AI-Gastritis)?
Wurde alles bislang noch nicht überprüft. Ab nächster Woche ist meine Hausarzt-/Internistenpraxis erst einmal für 2 Wochen im Urlaub, am Besten, ich ruf vorher noch mal an + mach mir nen Blutabzapftermin direkt nach deren Urlaub!

Mh, hab grad mal gegoogelt, bin bei Wikipedia auf den Schilling-Test (Aufnahme von Vit.B12 im Dünndarm) gestoßen. Dort steht an mögl. Ursachen für die mangelnde B12-Aufnahme dazu:

http://de.wikipedia.org/wiki/Schilling-Test schrieb:
Wenn die Funktionsfähigkeit des Dünndarms beeinträchtigt ist (Malabsorption), ist die Fraktion ebenfalls vermindert. Ein erneuter Test mit Intrinsic-Faktor zeigt kein anderes Ergebnis.
Mh, reguläre Darmspiegelung im Herbst 2007 war ergebnislos bis auf 1 harmlosen Polypen, der abgetragen wurde.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schilling-Test schrieb:
Auch eine Überwucherung des Dünndarms mit Bakterien kann zu einer Verminderung der Fraktion führen, da auch Bakterien Vitamin B12 aufnehmen können.
Käme sowas bei einer Darmspiegelung raus???
http://de.wikipedia.org/wiki/Schilling-Test schrieb:
Eine Niereninsuffizienz kann die Ausscheidung von Vitamin B12 verzögern.
Bei mir wurde bislang auf NEBENniereninsuffizienz gecheckt, negativ. Aber NIERENinsuffizienz? Suspect

NACHT ZUSAMMEN + DANKE NOCHMAL an euch beide!


Hab mir gestern für den Anfang erst einmal ein Präparat geholt, in dem Eisen, Folsäure und Vit.B12 in Kombi enthalten sind, leider auch wieder Vit.C, wie in so vielen Nahrungsergänzungsmitteln. Die 3 Nährstoffe einzeln hab ich net gefunden i.d. Drogerie. Suspect


Was hast du gegen Vitamin C???Das ist ein potenter Antioxidans der auch gut für das Haar ist,und ausserdem die Eisenaufnahme verbessert.Eisen sollte ja gegeben werden...der Ferritinwert sollte so bei 70 liegen(in der Abszenz von Entzündungen)

Aber zur Behandlung eines Autoimmunprozesses,eignen sich Dosen aus Misch/Kombipräpperaten,eher gar nicht.Aber da sollte man erst weiter drüber diskutieren,wenn ein Vitalstatus gemacht wurde.Selen nicht vergessen.....Prof Gärtner hat damit gute Erfolge bei Hashimoto erzielt.Es senkt die Ak s und bessert damit auch das Wohlbefinden.


Eine Niereninsuffizienz kann die Ausscheidung von Vitamin B12 verzögern


Die hast du auch GANZ sicher nicht! Smile

Mach dich nicht verrückt....lass Werte und AI Gastritis Überprüfen/ausschliessen,und dann kann man mehr sagen.

Ich kann dir leider nichts zu Darmspieglungsverfahren und Möglichkeiten sagen.Das ist gar nicht mein Gebiet.


gruss Tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

camerlenga.....

Beitrag  tino am Mi März 12, 2008 1:21 am

ein paar Infos....


http://www.aerztezeitung.de/suchen/?sid=308913&query=selen+and+hashimoto




Latente Hypothyreose - wann therapieren?

"Ab einem Serum-TSH von 4 µU/l und bei einem positiven Nachweis von Anti-TPO-Antikörpern, sollte eine subklinische Hypothyreose mit Levothyroxin (z.B. Euthyrox ®) therapiert werden", erklärte Professor Petra-Maria Schumm-Draeger, München, im Rahmen des diesjährigen Wiesbadener Schilddrüsengesprächs. Die Bestimmung der Anti-TPO-Antikörper sei wichtig, da 50 bis 80% der Hypothyreosen autoimmun bedingt seien. Experimentelle und erste klinische Studien zeigten außerdem, so Schumm-Draeger, dass bei Autoimmunthyreoiditis eine frühzeitige Therapie mit Schilddrüsenhormonen schon bei noch euthyreoter Stoffwechsellage einen hemmenden Effekt auf das Fortschreiten des Autoimmunprozesses habe. Durch eine einjährige Schilddrüsenhormon-Therapie nähmen die Anti-TPO-Antikörper-Titer sowie die intrathyreoidalen B-lymphozytären Elemente signifikant ab.

"Im Allgemeinen wird bei latenter Hypothyreose mit einer Substitution von 50 µg Levothyroxin begonnen", führte Professor Karl-Michael Derwahl, Berlin, weiter aus. Zu beachten: In der Schwangerschaft sowie unter einer Östrogentherapie müsse die Dosis entsprechend erhöht werden, da es zu einem Abfall des freien T4 und einem konsekutiven Anstieg des TSH-Spiegels komme.

Die weltweite Prävalenz der subklinischen Hypothyreose liegt zwischen 1 und 10%. Die höchsten alters- und geschlechtsspezifischen Raten werden bei älteren Frauen (über 60 Jahre) mit bis zu 20% angegeben. Aufgrund des asymptomatischen oder milde ausgeprägten klinischen Erscheinungsbildes der subklinischen Hypothyreose werden immer wieder routinemäßige Screening-Untersuchungen der Bevölkerung gefordert. Schumm-Draeger und Derwahl empfehlen ein TSH-Screening bei Schwangeren, Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch, ovulatorischer Dysfunktion bzw. Infertilität, im Klimakterium sowie bei älteren Menschen mit entsprechender Symptomatik.

http://www.journalmed.de/log.php?un=no&pw=no&id=1512&site=newsview

Morbus Basedow und Endokrine Orbitopathie -
Neue Therapieansätze

"Eine adäquate, am individuellen Verlauf orientierte Therapie des Morbus Basedow und der endokrinen Orbitopathie (EO) gestaltet sich oft schwierig und sollte von einem interdisziplinären Ärzteteam gesteuert werden", erklärte Professor Armin Heufelder, München. Zusätzlich zur konservativen Therapie könne angesichts neuer Erkenntnisse über die Bedeutung von oxidativem Stress und die günstige Wirkung einer Selen-Substitution bei Hashimoto-Thyreoiditis prophylaktisch und therapeutisch die Gabe von Selen (z.B. Natriumselenit 200 mcg/Tag) und antioxidativer Wirkstoffe (z.B. Vitamin C, E, N-Acetylcystein, Alpha-Liponsäure) erwogen werden. Eine solche antioxidative und entzündungshemmende Therapie sei exzellent verträglich und ohne nennenswerte Nebenwirkungen, könne im Sinne der Evidenz-basierten Medizin aber noch nicht als gesicherter Therapieansatz gelten. Professor George Kahaly aus Mainz ergänzte weitere neue Ansätze zur Therapie der EO, deren Wirksamkeit ebenfalls in klinischen Studien noch erprobt werden muss. So scheine z.B. der Blutplättchen-Aggregationsinhibitor Ticlopidine ähnlich erfolgreich zu sein wie die Glukokortikoidtherapie. Ein weiterer vielversprechender Ansatz sei die spezifische medikamentöse Hemmung von Zytokinen, die bei der EO gebildet werden und die entzündlichen Gewebsreaktionen bewirken.

Quelle: Merck
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Mi März 12, 2008 11:16 am

tino schrieb:Was hast du gegen Vitamin C???Das ist ein potenter Antioxidans der auch gut für das Haar ist,und ausserdem die Eisenaufnahme verbessert.Eisen sollte ja gegeben werden...der Ferritinwert sollte so bei 70 liegen(in der Abszenz von Entzündungen)
Ich hab nichts gegen Vit.C. Aber in ZU hohen Dosen ist es ja auch wieder kontraproduktiv.

Ich esse viel frisches Obst, bin aber Raucherin, ergo höherer Vitaminbedarf.
Aber in den Nahrungsergänzungsmitteln, die ich vor 2,3 Wochen erst einmal gänzlich abgesetzt habe wg. meinen Magenproblemen (zwecks Ausschlussverfahren) sind insges. enthalten (%=Tagesdosis lt. Nährwert-Kennz.verordn.):

Magnesium 300mg 100%
Kieselerde 350mg /
Biotin 150µg 100%
Vit. C 100mg 166%
natürl. Vit. E 16mg (TE) 160%
nat. Carotinoide 7,5mg /
Selen 50µg
Zink 15mg ?
Histidin 75mg

Wenn ich jetzt noch das Eisenpräparat nehme, kämen hinzu:
Eisen 14mg 100%
Vit. C 180mg 300% = zusammen 466%
Folsäure 200µg 100%
Vit. B6 4,5mg 225%
Vit. B12 3µg 300%

Warum um Himmels Willen sind grad die Vitamine immer in so hohen Dosen enthalten?

tino schrieb:Aber zur Behandlung eines Autoimmunprozesses,eignen sich Dosen aus Misch/Kombipräpperaten,eher gar nicht.Aber da sollte man erst weiter drüber diskutieren,wenn ein Vitalstatus gemacht wurde.Selen nicht vergessen.....
Was ist ein Vitalstatus? Der Gesamt-Check rund um die Schilddrüse und etwaige Kreuzerkrankungen? Oder meinst du einen kompletten Nährwert-Check?

camerlenga schrieb:Eine Niereninsuffizienz kann die Ausscheidung von Vitamin B12 verzögern
tino schrieb:Die hast du auch GANZ sicher nicht! Smile
Ich weiß, wurde nur halt nicht überprüft bislang. Wink

tino schrieb:Mach dich nicht verrückt....lass Werte und AI Gastritis Überprüfen/ausschliessen,und dann kann man mehr sagen.
Muss ich meinem Doc also wg. Homocystein und diesem Intrinsic-Faktor auf die Füße treten, ok.

Na, wenns ne Gastritis, gleich welcher Art ist, müsste die ja zumindest grundlegend bei der Magenspiegelung ans Licht kommen. Bei der vorherigen Spiegelung vor rd. 1 Jahr kam GAR nichts raus, o.B., wie es so schön heißt.

Ähm, zu der Zeit, als das mit den Haaren los ging, habe ich Zink + Selen (d.h. Zink + Histidin sowie Selen + ACE) schon genommen, könnte fast eher passen, dass es ca. zu der Zeit begonnen hat...
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Mi März 12, 2008 11:25 am

Danke für die Infos!

Dass Selen wg. der freien Radikalen gut ist + gegen die TPO-AK wusste ich nicht.
Genommen habe ich es trotzdem, da es die Umsetzung von t4 zu t3 fördern soll - vlt. ist das ja auch der Schluss daraus, dass es - Selen - gegen die freien Rad. vorgeht und die TPO-AK senkt, dass DADURCH eine bessere Umwandlung stattfinden kann. Wink

Ich habe immo 150µg L-Thyroxin, hatte nie einen TSH über 3,x - auch nie das, was die Docs positive Antikörper nennen.

Von Januar 2008:
TAK <20 [<40 negativ; 40-100 Grauzone; >100 positiv]
TPO-AK (MAK) <10 [<40 negativ; 40-100 Grauzone; >100 positiv]
TRAK 0.12 [<1 negativ; 1-1.5 Grauzone; >1.5 positiv]

Mein Internist ist der Meinung: Für AI-Erkrankungen müssen gerade bei jüngeren Menschen nicht zwingend positive AK vorliegen, es kann sogar sein, dass GAR KEINE nachweisbar sind.

Meine AK halten sich stabil seit Okt2006, da waren es fast 100pro die gleichen Werte. Wir haben ehrlich herrlich gelacht, der Doc und ich, als wir das feststellten. An sich heißt es aber doch nur, dass bislang nichts zur Senkung der AK geführt hat...

Mein L-Thyr. nehme ich seit Dez2006, mit 50µg angefangen hoch in 25er-Schritten bis 150µg, die ich seit Dez2007 nehme. Damit fühle ich mich eigentlich mal ganz wohl, nur kaum ist DAS der Fall, legen Haare und Magen los quasi, naja, Haare schon unter LT125...

Morbus Basedow passt bei mir ebenso wenig wie Endokrine Orbitopathie, weder v.d. Werten noch v.d. Symptomen her.

Mensch Tino, du legst dich echt massiv ins Zeug - wohin darf ich die Tasse Kaffee schicken? ^_^
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  tino am Mi März 12, 2008 3:11 pm

camerlenga schrieb:
tino schrieb:Was hast du gegen Vitamin C???Das ist ein potenter Antioxidans der auch gut für das Haar ist,und ausserdem die Eisenaufnahme verbessert.Eisen sollte ja gegeben werden...der Ferritinwert sollte so bei 70 liegen(in der Abszenz von Entzündungen)
Ich hab nichts gegen Vit.C. Aber in ZU hohen Dosen ist es ja auch wieder kontraproduktiv.

Ich esse viel frisches Obst, bin aber Raucherin, ergo höherer Vitaminbedarf.
Aber in den Nahrungsergänzungsmitteln, die ich vor 2,3 Wochen erst einmal gänzlich abgesetzt habe wg. meinen Magenproblemen (zwecks Ausschlussverfahren) sind insges. enthalten (%=Tagesdosis lt. Nährwert-Kennz.verordn.):

Magnesium 300mg 100%
Kieselerde 350mg /
Biotin 150µg 100%
Vit. C 100mg 166%
natürl. Vit. E 16mg (TE) 160%
nat. Carotinoide 7,5mg /
Selen 50µg
Zink 15mg ?
Histidin 75mg

Wenn ich jetzt noch das Eisenpräparat nehme, kämen hinzu:
Eisen 14mg 100%
Vit. C 180mg 300% = zusammen 466%
Folsäure 200µg 100%
Vit. B6 4,5mg 225%
Vit. B12 3µg 300%

Warum um Himmels Willen sind grad die Vitamine immer in so hohen Dosen enthalten?

tino schrieb:Aber zur Behandlung eines Autoimmunprozesses,eignen sich Dosen aus Misch/Kombipräpperaten,eher gar nicht.Aber da sollte man erst weiter drüber diskutieren,wenn ein Vitalstatus gemacht wurde.Selen nicht vergessen.....
Was ist ein Vitalstatus? Der Gesamt-Check rund um die Schilddrüse und etwaige Kreuzerkrankungen? Oder meinst du einen kompletten Nährwert-Check?

camerlenga schrieb:Eine Niereninsuffizienz kann die Ausscheidung von Vitamin B12 verzögern
tino schrieb:Die hast du auch GANZ sicher nicht! Smile
Ich weiß, wurde nur halt nicht überprüft bislang. Wink

tino schrieb:Mach dich nicht verrückt....lass Werte und AI Gastritis Überprüfen/ausschliessen,und dann kann man mehr sagen.
Muss ich meinem Doc also wg. Homocystein und diesem Intrinsic-Faktor auf die Füße treten, ok.

Na, wenns ne Gastritis, gleich welcher Art ist, müsste die ja zumindest grundlegend bei der Magenspiegelung ans Licht kommen. Bei der vorherigen Spiegelung vor rd. 1 Jahr kam GAR nichts raus, o.B., wie es so schön heißt.

Ähm, zu der Zeit, als das mit den Haaren los ging, habe ich Zink + Selen (d.h. Zink + Histidin sowie Selen + ACE) schon genommen, könnte fast eher passen, dass es ca. zu der Zeit begonnen hat...


Hallo Camerlnga


Da sind nirgendwo hohe Dosen.Da sind überall niedrige Dosen....auch wenn man beide Präpperate zusammen betrachtet.Zink geht ja so einigermassen(15 mg).Vitamin E ist zu wenig,Biotin auch.Folsäure und B-Vitamine-abwarten wie der Homocysteinspiegel wird.Dann kann man eine Dosis festlegen.Insbesondere als Hashimoto-T Patient sollte man schon 100-200 mikrogramm Selen nehmen.


Ich meine einen kompletten Vitamin/Mineral/Spurenelement Status,e.v inclusive Imanox/Perox Test.

Junge Menschen haben in der Regel keine Niereninsuffizinz.Da musst du dir keine Sorgen machen.


Muss ich meinem Doc also wg. Homocystein und diesem Intrinsic-Faktor auf die Füße treten, ok.

Ja!


Wie gesagt...mit Messmethoden b.z Gastritis kenne ich mich nicht aus.


Ähm, zu der Zeit, als das mit den Haaren los ging, habe ich Zink + Selen (d.h. Zink + Histidin sowie Selen + ACE) schon genommen, könnte fast eher passen, dass es ca. zu der Zeit begonnen hat...[/quote
]


Diese Vitalstoffe lassen das Haar erblühen.Ich gehe mal nicht davon aus,das du viel zu hohe Selndosen über 500 microgramm genommen hast?


Gruss Tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  tino am Mi März 12, 2008 3:20 pm

camerlenga schrieb:Danke für die Infos!

Dass Selen wg. der freien Radikalen gut ist + gegen die TPO-AK wusste ich nicht.
Genommen habe ich es trotzdem, da es die Umsetzung von t4 zu t3 fördern soll - vlt. ist das ja auch der Schluss daraus, dass es - Selen - gegen die freien Rad. vorgeht und die TPO-AK senkt, dass DADURCH eine bessere Umwandlung stattfinden kann. Wink

Ich habe immo 150µg L-Thyroxin, hatte nie einen TSH über 3,x - auch nie das, was die Docs positive Antikörper nennen.

Von Januar 2008:
TAK <20 [<40 negativ; 40-100 Grauzone; >100 positiv]
TPO-AK (MAK) <10 [<40 negativ; 40-100 Grauzone; >100 positiv]
TRAK 0.12 [<1 negativ; 1-1.5 Grauzone; >1.5 positiv]

Mein Internist ist der Meinung: Für AI-Erkrankungen müssen gerade bei jüngeren Menschen nicht zwingend positive AK vorliegen, es kann sogar sein, dass GAR KEINE nachweisbar sind.

Meine AK halten sich stabil seit Okt2006, da waren es fast 100pro die gleichen Werte. Wir haben ehrlich herrlich gelacht, der Doc und ich, als wir das feststellten. An sich heißt es aber doch nur, dass bislang nichts zur Senkung der AK geführt hat...

Mein L-Thyr. nehme ich seit Dez2006, mit 50µg angefangen hoch in 25er-Schritten bis 150µg, die ich seit Dez2007 nehme. Damit fühle ich mich eigentlich mal ganz wohl, nur kaum ist DAS der Fall, legen Haare und Magen los quasi, naja, Haare schon unter LT125...

Morbus Basedow passt bei mir ebenso wenig wie Endokrine Orbitopathie, weder v.d. Werten noch v.d. Symptomen her.

Mensch Tino, du legst dich echt massiv ins Zeug - wohin darf ich die Tasse Kaffee schicken? ^_^



Dass Selen wg. der freien Radikalen gut ist + gegen die TPO-AK wusste ich nicht.
Genommen habe ich es trotzdem, da es die Umsetzung von t4 zu t3 fördern soll - vlt. ist das ja auch der Schluss daraus, dass es - Selen - gegen die freien Rad. vorgeht und die TPO-AK senkt, dass DADURCH eine bessere Umwandlung stattfinden kann.


Ja genau Smile Beim Selen geht es nicht primär um die Umwandlungsgeschichte.


Ich wage mich b.z Hashimoto,nur mangelbezogene Einflüsse,generelle Pathogenese,damit zusammenhängende Haarprobleme,sowie genetische Hintergründe zu kommentieren.Für die anderen Fragen sind sicher Leute wie Michael D´Angelo bessere Ansprechpartner.

Was der Internist sagt kann sein.....


Also wenn ich dich richtig verstehe,dann glaubst du auch das dein Haarproblem am Thyroxin,bzw an der Dosis liegen könnte?

Kafee bitte nach Bonn Very Happy


Gruss Tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Do März 13, 2008 6:16 pm

Huhu Tino
tino schrieb:Da sind nirgendwo hohe Dosen.Da sind überall niedrige Dosen....auch wenn man beide Präpperate zusammen betrachtet.
Höm? 280mg Vit. C = lt. Empfehlung 466% Tagesbedarf net zu viel?

Nehme an PRÄPARATEN:

1. Magnesium
2. Kieselerde - Biotin
3. Vit.C, Vit. E, Vit. A + Selen
4. Zink + Histidin
5. Vit. C, Vit B6, Vit B12, Eisen + Folsäure (seit gestern Wink)

Na, wenn ich das Selen steigern würde, würd ich ja auch automatisch Vit E steigern, zudem Vit A und Vit C - ergo Selen und Vit. E besser, aber Vit C noch mehr?! Shocked

Alternative: Selen-Einzelrpräparat...

tino schrieb:Ich meine einen kompletten Vitamin/Mineral/Spurenelement Status,e.v inclusive Imanox/Perox Test.
Puh. Teuer, wetten? Sad

tino schrieb:Junge Menschen haben in der Regel keine Niereninsuffizinz.Da musst du dir keine Sorgen machen.
Nee, mach ich mir auch net. Aber mal davon ab, ich pass eh net i.d. Regel. Wink


camerlenga schrieb:Muss ich meinem Doc also wg. Homocystein und diesem Intrinsic-Faktor auf die Füße treten, ok.
tino schrieb:Ja!
Werd ich tun, muss eh noch beim Gastro anrufen wg. der Magensp.ergebnisse, darauf wollte der Internist meine ich warten...


tino schrieb:Wie gesagt...mit Messmethoden b.z Gastritis kenne ich mich nicht aus.
Ist doch oki. Smile

tino schrieb:Diese Vitalstoffe lassen das Haar erblühen.Ich gehe mal nicht davon aus,das du viel zu hohe Selndosen über 500 microgramm genommen hast?

Nein, in eben der Dosis, die ich vorher genannt habe, 50µg. Schreibe ja net die Werte einer Tablette auf, wenn ich sagen wir mal 10 nehmen würde. Wink
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Do März 13, 2008 6:19 pm

Wie magst deinen Kaffee? Müsste mittlerweile eher ne PACKUNG Kaffee sein... Wink
tino schrieb:
Ich wage mich b.z Hashimoto,nur mangelbezogene Einflüsse,generelle Pathogenese,damit zusammenhängende Haarprobleme,sowie genetische Hintergründe zu kommentieren.Für die anderen Fragen sind sicher Leute wie Michael D´Angelo bessere Ansprechpartner.
Ahhh, ihr kennt euch? Smile

tino schrieb:Also wenn ich dich richtig verstehe,dann glaubst du auch das dein Haarproblem am Thyroxin,bzw an der Dosis liegen könnte?
Nein? Hä? Überhaupt nicht!

Grüße,
Anke
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  tino am Do März 13, 2008 7:04 pm

camerlenga schrieb:Huhu Tino
tino schrieb:Da sind nirgendwo hohe Dosen.Da sind überall niedrige Dosen....auch wenn man beide Präpperate zusammen betrachtet.
Höm? 280mg Vit. C = lt. Empfehlung 466% Tagesbedarf net zu viel?

Nehme an PRÄPARATEN:

1. Magnesium
2. Kieselerde - Biotin
3. Vit.C, Vit. E, Vit. A + Selen
4. Zink + Histidin
5. Vit. C, Vit B6, Vit B12, Eisen + Folsäure (seit gestern Wink)

Na, wenn ich das Selen steigern würde, würd ich ja auch automatisch Vit E steigern, zudem Vit A und Vit C - ergo Selen und Vit. E besser, aber Vit C noch mehr?! Shocked

Alternative: Selen-Einzelrpräparat...

tino schrieb:Ich meine einen kompletten Vitamin/Mineral/Spurenelement Status,e.v inclusive Imanox/Perox Test.
Puh. Teuer, wetten? Sad

tino schrieb:Junge Menschen haben in der Regel keine Niereninsuffizinz.Da musst du dir keine Sorgen machen.
Nee, mach ich mir auch net. Aber mal davon ab, ich pass eh net i.d. Regel. Wink


camerlenga schrieb:Muss ich meinem Doc also wg. Homocystein und diesem Intrinsic-Faktor auf die Füße treten, ok.
tino schrieb:Ja!
Werd ich tun, muss eh noch beim Gastro anrufen wg. der Magensp.ergebnisse, darauf wollte der Internist meine ich warten...


tino schrieb:Wie gesagt...mit Messmethoden b.z Gastritis kenne ich mich nicht aus.
Ist doch oki. Smile

tino schrieb:Diese Vitalstoffe lassen das Haar erblühen.Ich gehe mal nicht davon aus,das du viel zu hohe Selndosen über 500 microgramm genommen hast?

Nein, in eben der Dosis, die ich vorher genannt habe, 50µg. Schreibe ja net die Werte einer Tablette auf, wenn ich sagen wir mal 10 nehmen würde. Wink


Hallo



Die tagesbedarfsbezogenen Empfehlungen von DGE und co, gelten schonmal nicht für Menschen mit Autoimmunerkrankungen.Bei diesen erzeugt nämlich der Stoffwechsel viel mehr freie Radikale wie bei einem tatsächlich komplett gesunden.Hier kann kein DGE Tagesbedarf den tatsächlichen Bedarf decken.Strenggenommen gelten diese DGE Empfehlungen wenn überhaupt,dann nur für eine Minderheit der deutschen Bevölkerung.Alle Menschen mit genetischem Haarausfall müssen hier ebenso ausgenommen werden.Genetischer Haarausfall(ein hoher Prozentsatz deutscher Männer,und ein geringerer Prozentsatz deutscher Frauen leidet daran),ist immer in Frühes Symptom einer ungünstigen Genetik,die später auch Herz und Diabeteserkrankungen entstehen lassen kann.Diese Menschen haben mehr oxidativen Stress wie Haargesunde.Strenngenommen haben alle Männer ein schlechteres Antioxidatives System wie Frauen.Deshalb leben sie auch nicht so lange wie Frauen.Das beim Mann,Vitalstoff-Supplemente in Dosen über dem Tagesbedarf der DGE,additiv zur Ernährung lebensverlängernd wirken können,zeigt die grosse SUVIMAX Studie.Nochmal strenggenommen muss man auch alle Harz4 Empfänger ausnehmen.Deren Einkommen reicht zweifelfrei nicht für eine tatsächlich im Sinne von Sekundärprävention gestaltete Ernährung.Inwiefern gesunderhaltende Ernährung in Anbetracht einiger Umweltveränderungen die den Vitalstoffgehalt der Früchte beeinträchtigen, überhaupt noch möglich ist,ist ebenso fraglich.

Soviel zu DGE und Empfehlungen.


Na, wenn ich das Selen steigern würde, würd ich ja auch automatisch Vit E steigern, zudem Vit A und Vit C - ergo Selen und Vit. E besser, aber Vit C noch mehr?!


Wie meinst du das?Meinst du das dies durch die Einnahme MEHRERER Kombipräpperate entsteht?


Ich würde grundsätzlich Monopräpperate empfehlen.Ist dann natürlich teurer,aber auch wirksamer.Bis auf einige Ausahmen,sollte sich die Substitution,schon nach dem Ergebniss der Vitalstoffanalyse richten.Das gillt auch,bzw insbesondere für das Selen.Wie gesagt,die meisten Hashis nehmen mehr als 50 mikrogramm.


gruss Tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  tino am Do März 13, 2008 7:09 pm

camerlenga schrieb:Wie magst deinen Kaffee? Müsste mittlerweile eher ne PACKUNG Kaffee sein... Wink
tino schrieb:
Ich wage mich b.z Hashimoto,nur mangelbezogene Einflüsse,generelle Pathogenese,damit zusammenhängende Haarprobleme,sowie genetische Hintergründe zu kommentieren.Für die anderen Fragen sind sicher Leute wie Michael D´Angelo bessere Ansprechpartner.
Ahhh, ihr kennt euch? Smile

tino schrieb:Also wenn ich dich richtig verstehe,dann glaubst du auch das dein Haarproblem am Thyroxin,bzw an der Dosis liegen könnte?
Nein? Hä? Überhaupt nicht!

Grüße,
Anke


Hi Anke


Ahhh, ihr kennt euch? Smile


......Ja,aus dem Internet Very Happy






Nein? Hä? Überhaupt nicht!


Sorry,dann hatte ich da wohl was missverstanden.


Irgendwo war von noch mehr Kaffee die Rede glaube ich?

Bitte auch nach Bonn Very Happy


viele Grüsse

Tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Fr März 14, 2008 1:09 am

tino schrieb:Soviel zu DGE und Empfehlungen.
Ok öhm... danke für die Infos. Smile


camerlenga schrieb:Na, wenn ich das Selen steigern würde, würd ich ja auch automatisch Vit E steigern, zudem Vit A und Vit C - ergo Selen und Vit. E besser, aber Vit C noch mehr?!

tino schrieb:Wie meinst du das?Meinst du das dies durch die Einnahme MEHRERER Kombipräpperate entsteht?
nee nee, das ist ja ein mischpräparat aus selen, A,C,E, daher automatische steigerung von allen 4 nährstoffen.

tino schrieb:Ich würde grundsätzlich Monopräpperate empfehlen.Ist dann natürlich teurer,aber auch wirksamer.Bis auf einige Ausahmen,sollte sich die Substitution,schon nach dem Ergebniss der Vitalstoffanalyse richten.
nur glaub ich net, dass ich mir die vitalst.analyse auch nur annähernd leisten kann. Sad

tino schrieb:Das gillt auch,bzw insbesondere für das Selen.Wie gesagt,die meisten Hashis nehmen mehr als 50 mikrogramm.
naja zumindest hatte sich bei mir die umsetzung von t4 in t3 unter selen wesentlich gebessert, also mit 50µg Selen.

Muss mal mit dem Internisten sprechen, wenn der ausm Urlaub zurück ist.

Kaffee... tja, trinke nur noch Enerbio-Kaffee von Rossmann - magste den? Cool
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  tino am Fr März 14, 2008 1:21 am

camerlenga schrieb:
tino schrieb:Soviel zu DGE und Empfehlungen.
Ok öhm... danke für die Infos. Smile


camerlenga schrieb:Na, wenn ich das Selen steigern würde, würd ich ja auch automatisch Vit E steigern, zudem Vit A und Vit C - ergo Selen und Vit. E besser, aber Vit C noch mehr?!

tino schrieb:Wie meinst du das?Meinst du das dies durch die Einnahme MEHRERER Kombipräpperate entsteht?
nee nee, das ist ja ein mischpräparat aus selen, A,C,E, daher automatische steigerung von allen 4 nährstoffen.

tino schrieb:Ich würde grundsätzlich Monopräpperate empfehlen.Ist dann natürlich teurer,aber auch wirksamer.Bis auf einige Ausahmen,sollte sich die Substitution,schon nach dem Ergebniss der Vitalstoffanalyse richten.
nur glaub ich net, dass ich mir die vitalst.analyse auch nur annähernd leisten kann. Sad

tino schrieb:Das gillt auch,bzw insbesondere für das Selen.Wie gesagt,die meisten Hashis nehmen mehr als 50 mikrogramm.
naja zumindest hatte sich bei mir die umsetzung von t4 in t3 unter selen wesentlich gebessert, also mit 50µg Selen.

Muss mal mit dem Internisten sprechen, wenn der ausm Urlaub zurück ist.

Kaffee... tja, trinke nur noch Enerbio-Kaffee von Rossmann - magste den? Cool


Hi Anke


Rossman Kaffee ist doch Bio Kaffee....oder? Smile Also.....ich trinke gerne Kafee....natürlich auch Bio Kaffee.Nur darf der bei mir nie zu stark sein....ich verspanne mich nämlich schnell wenn der Kafee zu stark ist.Heute auch wieder mal.Eine Tasse zuviel...meiner Mutter zu liebe,und mein Kopf war total verspannt.Ich war dann ganz wibbelig und unkonzentriert.Sowas wie......Schonkaffee wäre mir genehm Smile

Ist der Rossmann Kafee denn sehr stark?Ich haben den so meine ich....nämlich noch nicht getrunken.Aber neugierig bin ich schon Smile


nee nee, das ist ja ein mischpräparat aus selen, A,C,E, daher automatische steigerung von allen 4 nährstoffen.


Sieh mal Anke....diese Mischpräpperate sind nicht gut für dich,und auch überhaupt nicht.Selen sollte man z.b nie zusammen mit Vitamin C nehmen.Es wird nämlich dann in eine unwirksame Form umgewandelt.Selen-Loges ist z.b sehr günstig.


Ich weiss jetzt gar nicht wie teuer ein IMANOX/PEROX Test ist.Ich glaube aber viel billiger wie einzelne Analysen.Homocystein bekommst du glaub ich umsonst.Hat dein Arzt ja auch vorgeschlagen.Ich gucke morgen mal wegen dem Preis.


Ich kläre gerne über die DGE auf Anke.Die machen .......viel falsch Smile


viele Grüsse

Tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  camerlenga am Sa März 15, 2008 4:44 pm

Huhu Tino Smile
tino schrieb:Rossman Kaffee ist doch Bio Kaffee....oder? Smile
Jop. Und der ist mild, ich mag Böllerkaffee auch net, dann könnt ich das Zeug auch gleich pur löffeln. Und günstig ist er auch noch - 3,49 EUR s Pfund.

Aber das man sich bei zu starkem Kaffee verspannen kann, hab ich auch noch net gehört. Na, wenn du weißt, dass es sich bei dir so auswirkt, würde ich niemandem zuliebe noch ne Tasse draufkippen...

tino schrieb:Sieh mal Anke....diese Mischpräpperate sind nicht gut für dich,und auch überhaupt nicht.Selen sollte man z.b nie zusammen mit Vitamin C nehmen.Es wird nämlich dann in eine unwirksame Form umgewandelt.Selen-Loges ist z.b sehr günstig.
Puh, Selen Loges 100 kosten 8,25 EUR für 20 Tabletten O_o

Hab grad Selenium 184 von Pflügerplex gefunden.

10ml enthalten:
- 93.3 mg Avena sativa (hom./anthr.)
- 0.929 g Acidum picrinicum (hom./anthr.)
- 0.929 g Chamaelirium luteum (hom./anthr.)
- 0.929 g Conium maculatum (hom./anthr.)
- 0.929 g Guarana (hom./anthr.)
- 0.929 g Kalium phosphoricum (hom./anthr.)
- 0.929 g Panax quinquefolius (hom./anthr.)
- 0.929 g Selenium metallicum (hom./anthr.)
- 0.929 g Turnera diffusa (hom./anthr.)
- 0.929 g Zincum picrinicum (hom./anthr.)

Aber Selenium metallicum in D10 wäre nicht = 0.929g Selen/10ml, oder? Question D10

Wenn doch wäre das doch saugünstig, denn 0.929g Selen = 929 mg = Selen = 929.000 µg = 9290 Tagesdosen. ^_^

Mal fünf, weil 50ml und net 10 hätten wir 46450 Tagesdosen für 11,40 EUR Wink Oder hab ich irgendwo nen Rechenfehler? Cool



Wäre Eisensulfat das richtige zum Einnehmen bei Eisenmangel?

EISENSULFAT Lomapharm 65 mg Tabl.ueberzogen >> 100 Stk. 7,83 EUR
EISENTABLETTEN ratiopharm 50 mg Filmtabl. >> 100 Stk. 12,35 EUR (154.7 mg Eisen (II) sulfat 1-Wasser - 50 mg Eisen (II) Ion)

Mit solchen Preisen kann ich leben, aber der vom Selen, das kann ich mir überhaupt net leisten. Sad

tino schrieb:Ich weiss jetzt gar nicht wie teuer ein IMANOX/PEROX Test ist.Ich glaube aber viel billiger wie einzelne Analysen.Homocystein bekommst du glaub ich umsonst.Hat dein Arzt ja auch vorgeschlagen.Ich gucke morgen mal wegen dem Preis.

Antioxidative Kapazität-ImAnOx26,23 € in nem deutschen Labor. Mh, werd doch golatt mal bei meiner Krankenkasse nachhaken, ob die den übernehmen? ^_^

Was isn der Unterschied zw. Imanox und Perox? Einfach nur 2 versch. Bezeichnungen?

Mhmhmh... Wäre halt einmal notwendig VOR Einnahme und dann bei Einnahme, wenns dann nochnet passt, solange, bis es passt... aber ja, xfach günstiger als Einzelanalysen. Nur, was wird im Rahmen des Imanox alles gecheckt???

tino schrieb:Ich kläre gerne über die DGE auf Anke.Die machen .......viel falsch Smile
Ok, bestens aufgeklärt, thx. ^_^
avatar
camerlenga

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 11.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  tino am Mo März 17, 2008 11:42 pm

camerlenga schrieb:Huhu Tino Smile
tino schrieb:Rossman Kaffee ist doch Bio Kaffee....oder? Smile
Jop. Und der ist mild, ich mag Böllerkaffee auch net, dann könnt ich das Zeug auch gleich pur löffeln. Und günstig ist er auch noch - 3,49 EUR s Pfund.

Aber das man sich bei zu starkem Kaffee verspannen kann, hab ich auch noch net gehört. Na, wenn du weißt, dass es sich bei dir so auswirkt, würde ich niemandem zuliebe noch ne Tasse draufkippen...

tino schrieb:Sieh mal Anke....diese Mischpräpperate sind nicht gut für dich,und auch überhaupt nicht.Selen sollte man z.b nie zusammen mit Vitamin C nehmen.Es wird nämlich dann in eine unwirksame Form umgewandelt.Selen-Loges ist z.b sehr günstig.
Puh, Selen Loges 100 kosten 8,25 EUR für 20 Tabletten O_o

Hab grad Selenium 184 von Pflügerplex gefunden.

10ml enthalten:
- 93.3 mg Avena sativa (hom./anthr.)
- 0.929 g Acidum picrinicum (hom./anthr.)
- 0.929 g Chamaelirium luteum (hom./anthr.)
- 0.929 g Conium maculatum (hom./anthr.)
- 0.929 g Guarana (hom./anthr.)
- 0.929 g Kalium phosphoricum (hom./anthr.)
- 0.929 g Panax quinquefolius (hom./anthr.)
- 0.929 g Selenium metallicum (hom./anthr.)
- 0.929 g Turnera diffusa (hom./anthr.)
- 0.929 g Zincum picrinicum (hom./anthr.)

Aber Selenium metallicum in D10 wäre nicht = 0.929g Selen/10ml, oder? Question D10

Wenn doch wäre das doch saugünstig, denn 0.929g Selen = 929 mg = Selen = 929.000 µg = 9290 Tagesdosen. ^_^

Mal fünf, weil 50ml und net 10 hätten wir 46450 Tagesdosen für 11,40 EUR Wink Oder hab ich irgendwo nen Rechenfehler? Cool



Wäre Eisensulfat das richtige zum Einnehmen bei Eisenmangel?

EISENSULFAT Lomapharm 65 mg Tabl.ueberzogen >> 100 Stk. 7,83 EUR
EISENTABLETTEN ratiopharm 50 mg Filmtabl. >> 100 Stk. 12,35 EUR (154.7 mg Eisen (II) sulfat 1-Wasser - 50 mg Eisen (II) Ion)

Mit solchen Preisen kann ich leben, aber der vom Selen, das kann ich mir überhaupt net leisten. Sad

tino schrieb:Ich weiss jetzt gar nicht wie teuer ein IMANOX/PEROX Test ist.Ich glaube aber viel billiger wie einzelne Analysen.Homocystein bekommst du glaub ich umsonst.Hat dein Arzt ja auch vorgeschlagen.Ich gucke morgen mal wegen dem Preis.

Antioxidative Kapazität-ImAnOx26,23 € in nem deutschen Labor. Mh, werd doch golatt mal bei meiner Krankenkasse nachhaken, ob die den übernehmen? ^_^

Was isn der Unterschied zw. Imanox und Perox? Einfach nur 2 versch. Bezeichnungen?

Mhmhmh... Wäre halt einmal notwendig VOR Einnahme und dann bei Einnahme, wenns dann nochnet passt, solange, bis es passt... aber ja, xfach günstiger als Einzelanalysen. Nur, was wird im Rahmen des Imanox alles gecheckt???

tino schrieb:Ich kläre gerne über die DGE auf Anke.Die machen .......viel falsch Smile
Ok, bestens aufgeklärt, thx. ^_^


Hallo Camerlenga Smile

Erstmal entschuldigung für die späte Antwort Smile



Doch Camerlenga....mir bekommt zu starker Kaffee gar nicht mehr.Vor 15 Jahren hat mir das nichts ausgemacht....aber mittlerweile ist das nicht mehr so gut für mich.Ich werde dann rappelig,und verspanne mich.Ich sollte auf Rosmann Kafee umsteigen....villeicht klappt es dann auch mit der zweiten Tasse morgens Smile

Oh Gott Camerlenga....du bist bestimmt besser in Mathe wie ich.....


Wobei ich aber glaube das diese:hätten wir 46450 Tagesdosen für 11,40 EUR

...Rechnung nicht hinhaut.


Wie wäre es denn da mit...http://www.syxyl.de/index~uuid~05AC147CD9252EED186E59D2D3EE4B5C~prod_ids~373_374.htm

Inhaltsstoffe und Menge pro Tablette
Menge pro 100 g
Natriumselenit
(entspricht 100 µg Selen
pro Tablette)
Rotweintraubenextrakt
Glutamin
0,33 mg


200,0 mg
100,0 mg
75,8 mg
(=22,9 mg Selen)

45,9 g
22,9 g

Kohlenhydrate
Fett
davon
- gesättigte Fettsäuren
Eiweiß
Gesamtballaststoffe
0,14 g
0,002 g

0,002 g
0,13 g
0,11 g
32,7 g
0,5 g

0,5 g
30,9 g
25,5 g

Physiologischer Brennwert

4,99 kJ
1,17 kcal
1149 kJ
270 kcal

Broteinheiten 0,01 BE 2,7 BE




Da hättest du 100 Microgramm pro Tablette,plus anderer Antioxidantien.Manche bieten 50 Tabletten für 12 Euro an.Bei 100 Microgramm Tag wäre das dann für knapp 2 Monate.Also 6 Euro pro Monat.

Ich glaube das Präpperat was du rausgesucht hast,ist höomeopathisch ausgerichtet,bzw da sollen wohl homöopathische Dosen verzehrt werden.....also geringe Dosen?Ausserdem ist da noch falsche Einhornwurzel etc enthalten.


Das erste Eisenpräpperat geht natürlich auch.Ich persönlich würde Ratiopharm vorziehen.


IMANOX misst nur die gesamte antioxidative Kapazität im Plasma.Ich finde........das besser wie nichts.Es verschafft einen groben Überblick......um auf Nummer Sicher gehen zu wollen,sollte man einzelwerte machen.Das wäre aber in der Tat sehr teuer.


PEROX misst die Oxidative Belastung,z.b anhand der Lipidperoxidation.

Beides zusammen ergibt ein besseres Bild.

Preislich geht das ja...und ergänzend zu Homocystein ist das schon recht aussagekräftig.


viele Grüsse

Tino
avatar
tino

Anzahl der Beiträge : 291
Ort : bei Bonn
Anmeldedatum : 04.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Strähnige, nicht fettige Haare - aaaalles probiert...

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten